Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Breitensport
Renn-Termine (dt.)
Renn-Termine (int.)
Kalender Übersichten
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 1345 Gäste und 12 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


John Degenkolb im Ziel von Paris-Roubaix. Foto: Jasper Jacobs/Belga/dpa
16.04.2024 16:11
Nach Sturzserie: Degenkolb fordert Maßnahmen

Frankfurt/Main (dpa) - John Degenkolb (DSM-Firmenich-PostNL) fordert nach der jüngsten Sturzserie im Radsport eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema und entsprechende Maßnahmen für die Zukunft. «Man sollte auf jeden Fall über dieses Thema sprechen und sich Gedanken machen, ob man Dinge verändert. Die Rennen werden schneller, enger und aggressiver», sagte Degenkolb in Frankfurt am Main.

Der 35-Jährige schlägt daher eine Art Runden Tisch vor. «Der Weltverband, die Rennveranstalter, die Teams und die Fahrer sollten sich zusammensetzen und Statuten aufsetzen, um die Rennen für die Zukunft sicherer zu machen», sagte Degenkolb. Eine zuletzt diskutierte Einführung von Gelben und Roten Karten im Radsport sieht er allerdings skeptisch. Anders als im Fußball gehe «alles so schnell», sagte Degenkolb.

In den vergangenen Wochen hatte es etliche Stürze gegeben, bei denen sich Stars wie Tour-de-France-Sieger Jonas Vingegaard (Visma-Lease a Bike), Zeitfahr-Weltmeister Remco Evenepoel (Soudal-Quick Step), Primoz Roglic vom deutschen Team Bora-hansgrohe oder auch Wout van Aert (Visma-Lease a Bike) zum Teil schwere Verletzungen zugezogen hatten.

Viele Quereinsteiger im Profi-Radsport
Degenkolb sieht einen weiteren Grund dafür in der zunehmenden Anzahl von Quereinsteigern im Profi-Radsport, von denen viele seiner Ansicht nach nicht über die technischen Voraussetzungen verfügten. «Das ist eine komplexe Sportart. Viele bringen die körperliche Leistungsfähigkeit mit, aber nicht die Versiertheit, mit dem Rad in extremen Situationen richtig zu reagieren. Das lernt man nur, wenn man von Kindheit an Rad gefahren ist», sagte Degenkolb.

Auch Jonas Rutsch, der vor gut einer Woche beim Klassiker Paris-Roubaix stürzte, nimmt vor allem die Fahrer in die Pflicht. «Es ist der Trend, dass an unnötigen Stellen vermehrt Risiken eingegangen werden, um sich ein paar Positionen nach vorn zu mogeln», sagte der Profi vom Team EF Education-EasyPost.

Der 26-Jährige appellierte deshalb an die Eigenverantwortung der Fahrer: «Man muss sich im Klaren darüber sein, dass durch einen schweren Sturz noch andere Dinge als der Sport oder Beruf beeinflusst werden.»


Holt euch die News aus der Welt des Radsports mit der App von rad-net direkt aufs Handy!

Die App von rad-net bei Google Play Die App von rad-net im Apple Store

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.015 Sekunden  (radnet)