Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Einzelhändler
Versandhändler
Hersteller
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 2805 Gäste und 11 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Tom Pidcock gewann das Amstel Gold Race. Foto: Dirk Waem/Belga/dpa
14.04.2024 16:49
Pidcock siegt beim Amstel Gold Race

Berg en Terblijt (rad-net) - Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) hat das Amstel Gold Race gewonnen. Der Brite setzte sich im Sprint einer vierköpfigen Spitzengruppe durch.

Zu Beginn des Rennens gab es mehrere Angriffe aus dem Peloton. Schließlich konnten sich vier Fahrer um Bora-hansgrohe-Profi Alexander Hajek lösen und bis zu fünf Minuten Vorsprung herausholen. Doch bereits 70 Kilometer vor dem Ziel wurde das Quartett wieder gestellt. Rund zehn Kilometer später konnten sich mit Louis Vervaeke (Soudal-Quick Step), Mikkel Honoré (EF Education-EasyPost) und Paul Lapeira (Decathlon-Ag2r) drei Fahrer vom Feld absetzen. Einen großen Vorsprung holte das Trio jedoch nicht heraus.

Am Eyserbosweg attackierte dann Marc Hirschi (UAE-Team Emirates) aus einem inzwischen erheblich dezimierten Peloton. Ihm folgten unter anderem Roger Adrià von Bora-hansgrohe und Bauke Mollema (Lidl-Trek). Auf den Kilometern vor dem Keutenberg schien alles wieder zusammenzulaufen, doch Fahrer wie Pidcock und Tiesj Benoot (Visma-Lease a Bike) setzten sich ebenfalls aus dem Feld ab und schlossen zur Hirschi-Gruppe auf. Die wiederum holte 30 Kilometer vor dem Ziel die Spitzengruppe ein. Dadurch entstand eine zwölfköpfige Gruppe, in der neben Hirschi, Pidcock und Benoot mit Pello Bilbao (Bahrain-Victorious) ein weiterer Favorit vertreten war. 20 Kilometer vor dem Ziel betrug der Abstand zum Hauptfeld, in dem unter anderem noch Weltmeister Mathieu van der Poel (Alpecin-Deceuninck) unterwegs war, schon fast eine Minute.

Am Geulhemmerberg, etwa 16 Kilometer vor dem Ziel, teilte sich die Spitzengruppe. Benoot, Pidcock, Hirschi und Mauri Vansevenant (Soudal-Quick Step) lösten sich von ihren Mitstreitern und machten schließlich das Rennen unter sich aus. Am Bemelerberg, neun Kilometer vor dem Ziel, beschleunigte Pidcock bereits schon einmal, aber seine Kontrahenten stellten den Anschluss wieder her, sodass die Entscheidung letztendlich im Sprint der vier Fahrer fiel.

In dem setzte sich Pidcock knapp vor Hirschi und Benoot durch. Die deutschen Männer konnten keine vordere Platzierung einfahren. Bester von ihnen war Georg Zimmermann (Intermarché-Wanty), der mit dem ersten Teil des Hauptfeldes ins Ziel kam und 42. wurde.


Holt euch die News aus der Welt des Radsports mit der App von rad-net direkt aufs Handy!

Die App von rad-net bei Google Play Die App von rad-net im Apple Store

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.021 Sekunden  (radnet)