Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Jedermänner
Breitensport
Straßenrennsport
MTB
Querfeldein
Bahnradsport
Hallenradsport
BMX
Trial
Einradfahren
MTBO
BDR-Kader
SpO / WB´s / UCI
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 1276 Gäste und 16 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Die NADA hat erstmalig eine digitale Matrix zur Re-Analyse von NADA-Proben genutzt. Logo: NADA
01.03.2024 08:00
Erstmalige Nutzung der digitalen Matrix zur Re-Analyse von NADA-Proben

Bonn (rad-net) - Die Nationale Anti Doping Agentur Deutschland (NADA) hat erstmalig in Zusammenarbeit mit dem Institut für Biochemie der Deutschen Sporthochschule Köln die digitale Matrix langzeitgelagerter Proben ausgewertet. Die digitale Matrix von Proben aus den Jahren 2019 und 2020 wurde auf die Substanzen JTV‐519, Tirasemtiv and Reldesemtiv der Substanzklasse S.0 der Verbotsliste der Welt Anti-Doping Agentur (WADA) untersucht. Die Auswertung dieser Substanzen stellt ebenfalls ein Novum im Rahmen des Verfahrens dar. Alle 6.547 entsprechend untersuchten Proben waren negativ. Das teilte die NADA jetzt mit.

Die NADA hält die Auswertung der digitalen Matrix von Proben für einen wichtigen und zukunftweisenden Aspekt der Dopinganalytik. Bei der digitalen Matrix handelt es sich um Daten, die mittels Flüssigkeitschromatographie/ Hochauflösender Massenspektrometrie (LC/HRMS) im Full Scan sowie im Data-Independent-Analysis Mode bei der Analyse von Urinproben erfasst werden. Die NADA hatte die Daten gemeinsam mit dem Institut für Biochemie für alle in die Langzeitlagerung überführten Proben datenschutzkonform gespeichert. Anstelle ressourcenintensiver und teurer Re-Analyseprogramme für langfristig gelagerte Proben kann die digitale Matrix ausgewertet werden, um Hinweise auf das Vorhandensein von ausgewählten Zielsubstanzen zu erhalten. Voraussetzung für die Anwendung dieser Methode ist die Kenntnis der chromatographisch/massenspektrometrischen Kenndaten der im Urin ausgeschiedenen Metaboliten der Zielsubstanzen.

Die Substanzklasse S.0 der WADA-Verbotsliste umfasst nicht zugelassene Arzneimittel, die das Potenzial zur Leistungssteigerung aufweisen. Die ausgewählten Substanzen JTV-519, Tirasemtiv und Reldesemtiv zählen zu den nicht zugelassenen Substanzen, die das Potenzial aufweisen, die Trainingsleistung durch eine optimalere Skelettmuskelfunktion und -regeneration zu verbessern. Da die leistungssteigernden Wirkungen dieser Substanzen seit mindestens 2018 bekannt sind und Forschungsergebnisse zum Nachweis im Urin im Institut für Biochemie schon vorliegen, sind die Jahre 2019 und 2020 für die Analyse ausgewählt worden.


Holt euch die News aus der Welt des Radsports mit der App von rad-net direkt aufs Handy!

Die App von rad-net bei Google Play Die App von rad-net im Apple Store

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.014 Sekunden  (radnet)