Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Termine heute
Termine Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 827 Gäste und 12 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Luca Schwarzbauer jubelte in Lenzerheide über seinen Short Track-Sieg. Foto: UCI Mountain Bike World Series
09.06.2023 20:40
MTB-Weltcup: Schwarzbauer gewinnt Short Track in Lenzerheide

Lenzerheide (rad-net) - Luca Schwarzbauer (Canyon-CLLCTV) hat das Short Track-Rennen beim Mountainbike-Weltcup in Lenzerheide (Schweiz) gewonnen. Jenny Rissveds (31 Ibis Cycles-Continental) war bei den Frauen am schnellsten.

Die Männer lieferten sich ein packendes Rennen mit vielen Führungswechseln, in dem sich der Deutsche Meister Schwarzbauer am letzten Anstieg gegen Jordan Sarrou (BMC) durchsetzen konnte und zum Sieg sprintete. Dritter wurde Sebastian Fini Carstensen (Lapierre-Mavic-Unity). Durch einen Sturz zwei Runden vor Schluss hatten Cross-Country-Weltmeister Nino Schurter (Scott-Sram) und Short Track-Weltmeister Sam Gaze (Alpecin-Deceuninck) keine Chancen mehr auf den Sieg.

«Ich habe mich nach Nove Mesto ziemlich gut gefühlt. Das war bereits ein sehr zufriedenstellendes Ergebnis», spielte Schwarzbauer auf seinen dortigen dritten Rang an. «Ich bin sprachlos. Es ist so überwältigend. In der letzten Runde hatte ich den perfekten Vorsprung. Jordan wurde Zweiter und ich konnte von seiner Arbeit profitieren. Er hat bis zum Ende die Führungsarbeit gemacht und glücklicherweise hatte ich beim letzten Anstieg die nötige Kraft, um ihn zu überholen. Ich dachte zwar, es wäre vielleicht zu früh gewesen, aber am Ende war es die richtige Entscheidung.»

Rissveds hatte sich zwei Runden vor Schluss an die Spitze des Feldes gesetzt und konnte damit ihren Vorjahressieg damit erfolgreich wiederholen. Zweite wurde Alessandra Keller (Thömus-Maxxon), gefolgt von Pauline Ferrand-Prévot (Ineos Grenadiers).

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.010 Sekunden  (radnet)