Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 445 Gäste und 1 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


29.09.2022 17:09
WADA setzt Tramadol ab 2024 auf die Dopingliste

Montreal (rad-net) - Die Welt-Antidoping-Agentur (WADA) hat angekündigt, dass Tramadol ab 2024 auf der Liste der verbotenen Substanzen stehen wird. Der Weltradsportverband UCI hatte die Benutzung des Schmerzmittels bereits vor einigen Jahren verboten.

Bereits seit 2019 ist Tramadol bei der UCI verboten, auf der Dopingliste steht es jedoch bislang nicht. Dennoch wurde Nairo Quintana vor einigen Wochen positiv auf das Mittel getestet und daraufhin seine Ergebnisse bei der Tour de France gestrichen worden. Deshalb wurde Quintana nicht gesperrt, sondern nur mit einer Geldbuße und dem Verlust seiner Ergebnisse bestraft. Ab 2024 droht Athletinnen und Athleten, die mit Tramadol erwischt werden, jedoch eine Sperre.

Die WADA verzögerte die Aufnahme des Opioids auf ihre Verbotsliste für 2023, um «eine breite Kommunikation und Aufklärung von Athleten, ihrem Gefolge und medizinischem Personal» zu ermöglichen, heißt es in der Pressemitteilung der WADA. «Es wird auch der wissenschaftlichen Gemeinschaft Zeit geben, die genauen Verfahrensdetails anzupassen, damit die Fairness für die Athleten gewährleistet werden kann.»

Tramadol wird nicht außerhalb des Wettbewerbs verboten, aber das Medikament kann Berichten zufolge in Urintests bis zu vier Tage nach dem letzten Gebrauch nachgewiesen werden, während Bluttests das Medikament nur innerhalb von 24 Stunden nach seinem letzten Gebrauch nachweisen sollen.

Verboten wird das Schmerzmittel unter anderem, da es als Nebenwirkungen Übelkeit und Schwindel auslösen kann, was beispielsweise im Radsport zu Stürzen führen kann.

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.021 Sekunden  (radnet)