Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
deutsche Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 468 Gäste und 1 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Start in Kopenhagen, Finale in Paris: Der Streckenplan der Tour de France 2022 steht fest. Foto: Thibault Camus/AP/dpa
14.10.2021 13:29
Pavés und Alpe d'Huez: Tour de France 2022 vorgestellt

Paris (rad-net/dpa) - Eine Kopfsteinpflaster-Etappe, der Mythos Alpe d'Huez und zwei schwere Bergankünfte in den Pyrenäen sind die Höhepunkte der 109. Tour de France. Direktor Christian Prudhomme stellte die 21 Etappen heute im Pariser Palais des Congrès vor.

Die Tour startet am 1. Juli in Kopenhagen und endet nach Abstechern nach Belgien und in die Schweiz am 24. Juli traditionell auf den Pariser Champs-Élysées. Durch den Start in Dänemark gibt es drei statt zwei Ruhetage für die Radprofis und das Rennen startet bereits an einem Freitag, anstatt wie üblich am Samstag.

«Kopenhagen und Dänemark sind eine neue Grenze für die Tour. Es wird der nördlichste Grand Départ der Geschichte», sagte Prudhomme bei der wieder als Präsenzveranstaltung abgehaltenen Präsentation. Neben Tour-Sieger Tadej Pogacar waren unter anderen der britische Sprintstar Mark Cavendish sowie der französische Weltmeister Julian Alaphilippe unter den Gästen.

Die Frankreich-Rundfahrt startet in Kopenhagen nach einer einjährigen Verzögerung durch eine Terminkollision mit der Fußball-Europameisterschaft, die vergangenes Jahr in der dänischen Hauptstadt ausgetragen wurde. Die ersten Etappen wurden bereits bekannt gegeben und Prudhomme bestätigte, dass die Tour de France am Freitag, dem 1. Juli, mit einem 13 Kilometer langen Zeitfahren in der Innenstadt beginnen wird. Etappe zwei führt nach Westen nach Nyborg und endet nach der 18 Kilometer langen Brücke über den Großen Belt, was sicherlich für ein interessantes Finale sorgen wird, denn der Abschnitt dürfte sehr windanfällig sein. Das dritte Teilstück führt nach Süden nach Sonderborg, sowohl auf exponierten Straßen als auch oft in Küstennähe und ist eher für die Teams der Sprinter geeignet.

Nach einem Ruhetag geht das Rennen am Dienstag mit einem 172 Kilometer langen Teilstück von Dünkirchen nach Calais weiter. Auf der fünften Etappe müssen die Fahrer im Norden Frankreichs fast 20 Kilometer Kopfsteinpflaster, die auf elf Sektoren verteilt sind, bewältigen. Fünf der Abschnitte wurden weder bei Paris-Roubaix noch bei der Tour de France bislang gefahren.

Die Route führt dann nach Belgien für einen Start in Binche auf der sechsten Etappe und führt nach Süden über Luxemburg ins Ziel in Longwy. Weiter geht es in die Vogesen zur ersten Bergankunft auf der siebten Etappe auf der Planche des Belles Filles. Die Etappe wird über den Gipfel hinaus bis auf die steilen Schotterpisten führen.

Am Wochenende führt die Tour dann weiter südlich in die Schweiz, wo die achte Etappe in Lausanne endet. Die folgende Etappe beginnt am UCI-Hauptsitz im nahe gelegenen Aigle, bevor sie zurück nach Frankreich zum Ziel im Skigebiet Châtel führt.

Nach dem zweiten Ruhetag stehen drei Tage in den Hochalpen an. Die zehnte Etappe von Morzine nach Megève führt hoch in die Skigebiete Portes du Soleil und Portes du Mont-Blanc, bevor es ins Ziel geht, während das elfte Teilstück in Albertville startet und auf dem Col du Granon oberhalb des Skigebiets Serre Chevalier bei Briançon endet. Der Col du Granon ist 11,3 Kilometer lang und durchschnittlich neun Prozent steil. Bislang war der Anstieg nur einmal Teil der Tour de France: 1986, als Greg Lemond im Gelben Trikot des Führenden war. Das Ziel liegt in 2400 Metern Höhe. Lediglich auf dem nahegelegene Col du Galibier war die Zielankunft 2011 höher. Am französischen Nationalfeiertag, dem 14. Juli, geht es erstmals seit 2018 wieder die Bergankunft in Alpe d'Huez hinauf.

Nach den Bergen führt die Teilstück Nummer 13 als Übergangsetapep nach Westen nach Saint-Etienne, wo ein Massensprint erwartet wird. Das dritte Wochenende ist überraschenderweise ein Transfer quer durch Südfrankreich, mit einer kleinen Bergankunft auf der Landebahn von Mende, gefolgt von einer langen und flachen Fahrt durch die Sonnenblumenfelder von Rodez nach Carcassonne.

Die letzte Woche beginnt mit einer Fahrt nach Foix. Auf dem Weg dorthin stellen sich der Port de Lers und die Mur de Peguère den Rennfahrern in den Weg.

Ins Hochgebirge geht es wieder auf den beiden darauffolgenden Tagen. Etappe 17 beginnt in Comminges und endet auf der steilen Piste des Peyragudes Altiport. Die Etappe führt auch über den Col d'Aspin, die Hourquette d'Ancizan und den Col de Val Louron-Azet. Hautacam wird am Donnerstag zum zweiten Mal in Folge eine Bergankunft in Folge ausrichten. Auf dem Weg dorthin geht es auch über den Col d'Aubisque und den Col des Spandelles.

Auf der 18. Etappe steht den Fahrern eine lange Etappe aus den Pyrenäen nach Cahors bevor. Es wird sicherlich der übliche Kampf der Ausreißer gegen die Sprinter.

In den nahe gelegenen Dörfern Lacapelle-Marival und Rocamadour findet am letzten Samstag das letzte 40 Kilometer lange Einzelzeitfahren statt. Die Strecke führt durch die spektakuläre Hügellandschaft in der Nähe der Padirac-Höhlen.

Die Schlussetappe beginnt in der Thoiry Zoo Safari im Westen der Stadt und endet mit den traditionellen Runden auf der Champs-Elysées.

Insgesamt müssen die Profis 3328 Kilometer in den drei Wochen zurücklegen.

Der Etappenplan der 109. Tour de France

Freitag, 01. Juli 2022 1. Etappe (EZF) in Kopenhagen (13 km)
Samstag, 02. Juli 2022 2. Etappe, Roskilde - Nyborg (199 km)
Sonntag, 03. Juli 2022 3. Etappe, Vejle - Sönderborg (182 km)
Montag, 04. Juli 2022 1. Ruhetag
Dienstag, 05. Juli 2022 4. Etappe, Dünkirchen - Calais (172 km)
Mittwoch, 06. Juli 2022 5. Etappe, Lille - Arenberg (155 km)
Donnerstag, 07. Juli 2022 6. Etappe, Binche - Longwy (220 km)
Freitag, 08. Juli 2022 7. Etappe, Tomblaine - La Planche des Belles Filles (176 km)
Samstag, 09. Juli 2022 8. Etappe, Dole - Lausanne (184 km)
Sonntag, 10. Juli 2022 9. Etappe Aigle - Chatel (183 km)
Montag, 11. Juli 2022 2. Ruhetag
Dienstag, 12. Juli 2022 10. Etappe, Morzine - Megève (148 km)
Mittwoch, 13. Juli 2022 11. Etappe, Albertville - Col du Granon (149 km)
Donnerstag, 14. Juli 2022 12. Etappe, Briancon - Alpe d'Huez (166 km)
Freitag, 15. Juli 2022 13. Etappe, Bourg d'Oisans - Saint-Étienne (193 km)
Samstag, 16. Juli 2022 14. Etappe, Saint-Étienne - Mende (195 km)
Sonntag, 17. Juli 2022 15. Etappe, Rodez - Carcassonne (200 km)
Montag, 18. Juli 2022 3. Ruhetag
Dienstag, 19. Juli 2022 16. Etappe, Carcassonne - Foix (179 km)
Mittwoch, 20. Juli 2022 17. Etappe, Saint-Gaudens - Peyragudes (130 km)
Donnerstag, 21. Juli 2022 18. Etappe, Lourdes - Hautacam (143 km)
Freitag, 22. Juli 2022 19. Etappe, Castelnau-Magnoac - Cahors (189 km)

Samstag, 23. Juli 2022

20. Etappe (EZF), Lacapelle Marival - Rocamadour (40 km)
Sonntag, 24. Juli 2022 21. Etappe, Paris La Défense Arena - Paris Champs-Élysées (112 km)

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.019 Sekunden  (radnet)