Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Termine heute
Termine Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 0 Gäste und 463 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


«Tony war immer da, wo er sein musste», sagt Jens Voigt über Tony Martin. Foto: Stefan Sauer/dpa
22.09.2021 18:08
Voigt würdigt Weltmeister Martin: «Er war unzerstörbar»

Brügge (dpa) - Jens Voigt hat nach dem WM-Gold in seinem letzten Karriererennen Radprofi Tony Martin als den «dominierende Zeitfahrer seiner Generation» gewürdigt.

«In jeder Mannschaft, in der er war, war er so wertvoll wie drei Fahrer. Er war stark und hart zu sich selbst. Er war unzerstörbar. In der Sonne, im Regen, im Hagelsturm, Tony war immer da, wo er sein musste. Er war das klassische Sinnbild eines guten, soliden, loyalen, deutschen Fahrers», sagte der zweimalige Tour-de-France-Etappensieger Voigt (50) im Eurosport-Interview.

Gemeinsam mit Max Walscheid, Nikias Arndt und den drei Olympiasiegerinnen Lisa Klein, Lisa Brennauer und Mieke Kröger hatte Martin in seinem letzten Karriererennen am Mittwoch über 44,5 Kilometer von Knokke-Heist nach Brügge das Mixed-Zeitfahren gewonnen.

Der viermalige Einzel-Weltmeisters Martin habe nicht nur mit seinen Erfolgen, sondern auch mit «seiner Art zur Arbeiten und seiner Loyalität zur Mannschaft viel dazu beigetragen, dass die deutschen Fahrer in verschiedenen Mannschaften ein gutes Image haben», sagte Voigt. Zudem habe Martin (36) viel technische Innovation mitgebracht, wie beispielsweise das Fahren auf dem ganz großen Kettenblatt oder die schlauchlosen Drahtreifen im Zeitfahren, und er habe auch an einigen Neuentwicklungen mitgearbeitet, sagte Voigt.


Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.018 Sekunden  (radnet)