Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
deutsche Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 0 Gäste und 921 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Jason Osborne ist erster E-Cycling-Weltmeister. Foto: Foto: Archiv/Andreas Arnold/dpa
29.07.2021 10:54
E-Cycling-Weltmeister Osborne holt Olympiasilber im Rudern

Tokio (rad-net) - Der erste UCI E-Cycling-Weltmeister, Jason Osborne, hat in Tokio im olympischen Ruderwettbewerb im Leichtgewichts-Doppelzweier gemeinsam mit Jonathan Rommelmann Silber gewonnen.

Osborne/Rommelmann lagen zwischenzeitlich sogar auf Gold-Kurs, mussten sich im letzten Abschnitt der 2000 Meter langen Strecke aber den Iren Fintan McCarthy und Paul O'Donovan geschlagen geben und überquerten mit weniger als einer Sekunde Rückstand als Zweite den Zielstrich. Bronze ging an Italien mit Stefano Oppo/Pietro Ruta.

«Das bedeutet sehr viel für mich. Wir waren bis auf die letzten 300 Meter gut dabei. Wir haben den Iren das Leben schwer gemacht, mehr war am Ende nicht drin», sagte Osborne nach dem Rennen. Für Osborne war es nach 2016 die zweite Olympiateilnahme. Damals belegte er in derselben Disziplin Rang neun.

Ende 2020 hatte Osborne angekündigt, nach Olympia in den Profi-Radsport wechseln zu wollen. «Da habe ich mega Bock drauf», sagte er damals und fügte an: «Bei der Tour de France teilnehmen, das wäre schon fett.»

Dass Osborne auf dem Rad ordentlich treten kann, bewies der Sohn einer Deutschen und eines Briten bei der Anfang Dezember 2020 erstmals ausgetragenen E-Cycling-WM. Auf der virtuellen Trainingsplattform «Zwift» setzte er sich nach 50 Kilometern auf dem Smart-Trainer gegen die beiden Dänen Anders Foldager und Nicklas Pedersen durch und ließ auch Radsportgrößen wie Rigoberto Uran, Alberto Bettiol oder den zweimaligen Zeitfahr-Europameister Victor Campenaerts hinter sich.

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.019 Sekunden  (radnet)