Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 934 Gäste und 7 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Remco Evenepoel war im Zeitfahren der Belgien-Rundfahrt am schnellsten. Foto: Luc Claessen/Getty Images
11.06.2021 12:43
Evenepoel feiert ersten Sieg seit Sturz bei Il Lombardia: «Es fühlt sich wirklich gut an»

Knokke-Heist (rad-net) - Mit seinem Sieg beim Zeitfahren der Belgien-Rundfahrt hat Remco Evenepoel den ersten Erfolg der aktuellen Saison und damit seit seinem Sturz bei der Lombardei-Rundfahrt im August 2020 gefeiert. Der 21-Jährige beendete den 11,2 Kilometer langen Kurs in Knokke-Heist mit einer Bestzeit von genau zwölf Minuten und zeigte sich über den Sieg in der Heimat besonders glücklich.

Als Evenepoel gestern an den Start des Rennens ging, führte sein Deceuninck-Quick Step-Teamkollege Yves Lampaert bereits mit einer starken Zeit von 12:02 Minuten. Der Fahrer hatte damit die Bestzeit von Finn Fisher-Black (Jumbo-Visma) bereits um 16 Sekunden unterboten und damit das Niveau für Evenepoel massiv angehoben. In seiner ersten Zwischenzeit verbuchte Evenepoel zunächst einen Rückstand von einer Sekunde auf Lampaert, doch im Ziel schlug der Fahrer seinen neun Jahre älteren Teamkollegen schließlich um zwei Sekunden.

«Ich kann gar nicht in Worte fassen, wie glücklich ich bin! Dieses Siegergefühl ist etwas, das mir seit der Tour de Pologne im letzten Jahr gefehlt hat und ich bin erleichtert, dass ich heute die Etappe gewonnen habe», freute sich Evenepoel nach dem Zeitfahren gestern. «Ich habe einige schwierige Monate mit der Rehabilitation hinter mir, daher fühlt es sich sehr schön an, in dieser Disziplin, die ich so sehr liebe, zu gewinnen und zur hervorragenden Bilanz des Teams beizutragen.»

Mit Evenepoels Sieg stieg die Zahl der Erfolge von Deceuninck-Quick Step in dieser Saison bereits auf 25. Direkt nach dem gestrigen Rennen hob der Fahrer den Teamspirit seiner Mannschaft hervor, bei der er noch bis 2026 unter Vertrag steht: «Jeder hier hat mich unterstützt und an mich geglaubt, und dafür bin ich dankbar. Es ist mein erster Sieg in dieser Saison und ihn auf heimischem Boden zu erreichen, macht es noch spezieller. Ich bedaure nur, dass es nicht möglich war, mit zwei Fahrern auf dem Podium zu stehen, denn Yves war sehr stark und hätte den Sieg ebenfalls verdient.»

Evenepoel und Lampaert besetzen nun die Plätze eins und zwei im Gesamtklassement der Rundfahrt, nachdem Letzterer mit seiner gestrigen Leistung zehn Plätze nach vorne rückte. Der Vorsprung Evenepoels auf seinen Teamkameraden beträgt 45 Sekunden.

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.007 Sekunden  (radnet)