Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Universum
radlabor
iQ athletik
STAPS
XP - Sport
Fokus:Diagnostik
waytowin
weitere Institute
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 0 Gäste und 585 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


«Der Hai von Messina» startet am Wochenende beim Giro d'Italia. Foto: Trek-Segafredo
03.05.2021 15:01
Nibali kann beim Giro d'Italia starten

Lugano (rad-net) - Trek-Segafredo hat bestätigt, dass Vincenzo Nibali den Giro d'Italia fahren wird, obwohl er sich vor drei Wochen das Handgelenk gebrochen hat. Der zweifache Sieger der Italien-Rundfahrt bekam nach einer abschließenden medizinischen Untersichung nun grünes Licht von den Ärzten.

Das Team Trek-Segafredo nutzte für die Ankündigung eine Reihe von Social-Media-Posts, die auf den Film «Der weiße Hai» basierten, da Nibali aufgrund seiner angriffslustigen Fahrweise und seiner Abfahrtkünste den Spitznamen «Der Hai von Messina» trägt. In Anlehnung an den Hollywood-Streifen zitierte Trek-Segafredo eine der berühmten Filmszenen um Nibalis Start anzukündigen: «Wir brauchen ein größeres Boot! Der Hai kommt zum Giro d'Italia.»

Nibali brach sich am 14. April bei einem Sturz im Training den Radiusknochen in seinem rechten Handgelenk. Zwei Tage später wurde er operiert, wobei eine kleine Platte und Schrauben angebracht waren, um die Fraktur zu stabilisieren. Daraufhin bekam der Italiener eine spezielle Carbonschiene angepasst, die ihm in den vergangenen Tagen ein Höhentrainingslager in Livigno ermöglichte.

«Dr. Tami führte Röntgenaufnahmen am Handgelenk durch, die zeigten, dass die Platte gut positioniert war und keine Verschiebung vorhanden war. Dies bedeutet, dass das Handgelenk gut auf die Belastungen reagiert hat, die in der letzten Woche des intensiven Trainings entstanden sind», erklärte Trek-Segafredo-Arzt Emilio Magni.

«Der Schmerz ist da, aber die Entschlossenheit, weiterzumachen, der Gedanke an den Giro ist stärker als alles andere», sagte Nibali in einem kürzlich auf Instagram geposteten Video. 2021 ist für Nibali womöglich die letzte Saison als Radprofi. Der 36-Jährige ergänzte nun: «Es war ein Rennen gegen die Zeit und ich bin sehr froh, dass ich es gewonnen habe.» Er werde war zwar nicht in der Form an den Start gehen, die er ohne den Sturz anvisiert hätte, aber er freue sich auf den Start. «Es ist nutzlos und unmöglich zu sagen, ob ich die Gesamtwertung oder Etappensiege anstrebe. Ich möchte versuchen, meine Spuren beim Giro zu hinterlassen.»

Komplettiert wird das Team Trek-Segafredo bei der Italien-Rundfahrt durch Gianluca Brambilla, Giulio Ciccone, Koen de Koert, Amanuel Ghebreigzabhier, Bauke Mollema, Jacopo Mosca und Matteo Moschetti.

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.014 Sekunden  (radnet)