Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
deutsche Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 0 Gäste und 324 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Lorena Wiebes war beim Scheldeprijs am schnellsten. Foto: DSM
07.04.2021 14:59
Wiebes gewinnt Premiere des Scheldeprijs der Frauen

Schoten (rad-net) - Lorena Wiebes (DSM) hat die Premiere des Scheldeprijs der Frauen gewonnen. Nach 136,2 Kilometern mit Start und Ziel in Schoten erwies sich die Niederländerin als die schnellste Sprinterin und verwies Emma Norsgaard (Movistar) und Elisa Balsami (Valca r-Travel & Service) auf die Plätze zwei und drei. Lisa Klein (Canyon-Sram) wurde Fünfte.

Bei widrigen Witterungsbedigungen mit Regen, Wind und Kälte sah es so aus, als ob schon früh eine Vorentscheidung fallen würde. Eine starke rund 15 Fahrerinnen umfassende Gruppe mit Klein, Lisa Brennauer (Ceratizit-WNT), Wiebes, Norsgaard, Balsamo und Amalie Dideriksen (Trek-Segafredo) hatte sich bereits nach 25 Kilometern abgesetzt. Doch bei Rennkilometer 40 wurde die Gruppe zurückgeholt.

Danach passierte erst einmal nicht mehr viel im Rennen. Zwar gab es mal einen Split im Feld, mehrere kleine, aber auch einen größeren Sturz, durch den dann rund 25 Fahrerinnen vorne lagen. Doch offenbar waren die Ambitionen in der Spitzengruppe nicht sonderlich groß und alles lief wieder zusammen.

45 Kilometer vor dem Ziel versuchte Daniek Hengeveld (GT Krush-Tunap) als Ausreißerin ihr Glück. Die erst 18-jährige Niederländerin holte über eine Minute Vorsprung heraus, musste dann jedoch einsehen, dass sie gegen das Peloton, in dem vor allem DSM und Movistar die Nachführarbeit leisteten, keine Chance hatte. Acht Kilometer vor dem Ziel wurde Hengeveld eingeholt. Danach griff Letizia Borghesi (Aromitalia-Basso Bikes-Vaiano), aber sie holte nie mehr als ein paar Sekunden Vorsprung heraus, sodass ihr Fluchtversuch 4,5 Kilometer vor dem Ziel beendet war.

Im Sprint hatte Lorena Wiebes nur ganz knapp vor Emma Norsgaard die Nase vorn und feierte damit ihren ersten Saisonsieg. «Der heutige Tag war sehr chaotisch, aber es war ein schönes Rennen», sagte Wiebes im Ziel. «In einigen Passagen war es windig, aber nicht genug, um wirklich etwas zu bewirken. Am Ende war der Sprint auch chaotisch, aber es ist schön, dieses Rennen zu gewinnen.»

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.008 Sekunden  (radnet)