Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 495 Gäste und 11 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Ralph Denk ist nach dem Etappensieg für Bora-hansgrohe erleichtert. Foto: Matthias Balk/dpa
16.09.2020 19:56
Bora-Teamchef Denk: «Mit breiter Brust in Paris einfahren»

Stuttgart (dpa) - Der Etappensieg von Radprofi Lennard Kämna bei der Tour de France hat seinem Team Bora-hansgrohe großen Auftrieb und Schwung für die folgenden Herausforderungen gegeben.

«Es war eines unserer drei Ziele, eine Etappe zu gewinnen. Ich bin froh, dass wir da einen Haken dran machen können - jetzt können wir mit breiter Brust in Paris einfahren», sagte Teamchef Ralph Denk der «Stuttgarter Zeitung» und den «Stuttgarter Nachrichten».

«Wir haben wesentlich zum Unterhaltungsfaktor dieses Rennens beigetragen. Das macht mich schon stolz», sagte Teamchef Denk und verteidigte die Entscheidung, den 24 Jahre alten Kämna nicht für das deutsche WM-Aufgebot zu nominieren: «Er ist sicherlich noch lange nicht am Ende seiner Entwicklung. Allerdings stehen wir als Team dafür, Talente langsam aufzubauen. Nach der Tour benötigt sein Körper eine Pause.» Kämna hatte am Dienstag für den ersten deutschen Etappensieg bei der 107. Tour de France gesorgt.

Emanuel Buchmann, Deutschlands bester Rundfahrer, wird nach Meinung von Denk im nächsten Jahr einen neuen Anlauf in Richtung Tour-Podium nehmen. «Es war trotz der Verletzungen, die er sich bei seinem schweren Sturz bei der Dauphine-Rundfahrt zugezogen hat, die richtige Entscheidung, ihn zur Tour mitzunehmen», meinte der Teamchef. «Er wollte aufs Podium, das war nicht möglich. Doch nun kann er zeigen, dass er in der Lage ist, aus Niederlagen zu lernen. Ich bin überzeugt, dass er noch stärker zurückkommen wird», betonte Denk.


Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.009 Sekunden  (radnet)