Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Universum
radlabor
iQ athletik
STAPS
XP - Sport
Fokus:Diagnostik
waytowin
weitere Institute
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 874 Gäste und 1 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Chris Froome sieht sich für die Tour de France auf dem richtigen Weg. Foto: Archiv/Mahmoud Khaled/AP/dpa
14.08.2020 13:01
Chris Froome bleibt optimistisch, bei der Tour de France zu starten

Col de Porte (rad-net) - Mit seinen Ergebnissen beim derzeitig laufenden Critérium du Dauphiné ist der vierfache Tour-de-France-Sieger Chris Froome zuversichtlich, für die diesjährige Auflage der Frankreich-Rundfahrt beim Team Ineos ausgewählt zu werden. Er habe bislang eine stabile Leistung gezeigt und noch genug Zeit, seine Form zu präsentieren. «Ich hab offensichtlich seit einem Jahr nur wenige Renntage bestritten, deshalb suche ich noch nach dem richtigen Rhythmus, aber ich fühle mich mit jedem Mal besser und besser und bin deshalb für die Tour optimistisch» berichtete Froome nach der zweiten Etappe des Critérium du Dauphiné am Donnerstag. Seine Vorbereitung für die Tour liefe gut und er genieße die Wettbewerbe im Peloton, nachdem er vergangenes Jahr nach einem Unfall für den Rest der Saison ausgefallen war.

Froome war 2019 beim Critérium du Dauphiné schwer gestürzt und hatte aufgrund seiner Verletzungen eine Zwangspause einlegen müssen, wegen der er die zweite Hälfte der Saison verpasste. Diese Pause mache sich trotz guter Vorbereitung auf die jetzige Saison bemerkbar: «Ich habe sechs Monate weniger, als alle anderen, nachdem ich vergangenes Jahr ausgefallen bin. Ich werde mit jedem Rennen stärker und stärker und ich kann von Occitanie über die Tour de l'Ain bis zu Dauphiné eine deutliche Verbesserung spüren.» Der 35-Jährige nehme jeden Wettbewerbstag zum Anlass, um seine Form zu testen und sich weiter zu fordern, wobei er mit seinem bisherigen Fortschritt sehr zufrieden sei.

Bei der gestrigen zweiten Etappe des Critérium du Dauphiné rollte der Brite als 49. über die Ziellinie am Col de Porte und verzeichnete einen Rückstand von achteinhalb Minuten auf den Etappensieger Primoz Roglic (Jumbo-Visma). Bis fünf Kilometer vor dem Ziel hatte der Fahrer jedoch zur Führungsgruppe gezählt, weshalb ihn der Rennausgang zufrieden und zuversichtlich stimmte: «Ich denke, dass ich heute bezüglich der Tour einen Schritt in die richtige Richtung gemacht habe. Am Ende des Rennens an der Spitze zu sein, hat gut getan, auch wenn ich nicht viel für die anderen Jungs tun konnte. Das alles trägt zur Vorbereitung und Intensität bei, die ich für die Tour brauche.»

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.027 Sekunden  (radnet)