Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Jedermänner
Breitensport
Straßenrennsport
MTB
Querfeldein
Bahnradsport
Hallenradsport
BMX
Trial
Einradfahren
MTBO
BDR-Kader
SpO / WB´s / UCI
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 864 Gäste und 23 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Wout van Aert gehört bei Strade Bianche zu den Favoriten. Foto: Jumbo-Visma
31.07.2020 12:02
Van Aert will erneut Top-Ergebnis bei Strade Bianche

Amsterdam (rad-net) - Wout van Aert führt das Team Jumbo-Visma bei Strade Bianche am kommenden Samstag an. Nach zwei dritten Plätzen 2018 und 2019 will der Belgier bei dem ersten WorldTour-Rennen nach der Corona-Pause erneut ein Spitzenresultat einfahren.

«Seit Anfang Juni habe ich speziell auf den Neustart der Saison hingearbeitet», sagte Van Aert. «Während des Trainingslagers in Tignes gab es den letzten Schliff. Mein Ziel ist es, sofort gut zu fahren und dies so lange wie möglich zu halten. Strade Bianche ist ein sehr schönes Rennen für den Auftakt.»

Im vergangenen Jahr startete Van Aert seine erste volle Straßensaison mit Jumbo-Visma und begann mit dem dritten Platz bei Strade Bianche und dem zweiten Platz bei der E3 BinckBank Classic, bevor er jeweils eine Etappe beim Critérium du Dauphiné und bei der Tour de France gewann. Nachdem Van Aert während des Zeitfahrens der Tour schwer stürzte und sich an einer Streckenbegrenzung die Hüfte aufriss, musste er zweimal operiert werden und sich lange davon erholen. Mit einem elften Platz bei Omloop Het Nieuwsblad in diesem Frühjahr zeigte er jedoch, dass wieder mit ihm zu rechnen ist und daran will er nun anknüpfen.

«In der Vergangenheit bin ich nach einer Trainingsphase gute Rennen gefahren, also hoffe ich darauf. Nach zwei Podestplätzen strebe ich wieder ein Top-Ergebnis an», sagt er mit Blick auf Strade Bianche.

Unterstützung erhält er von seinen Teamkollegen Paul Martens, Amund Grøndahl Jansen, Maarten Wynants, Antwan Tolhoek, Bert-Jan Lindeman und Koen Bouwman. «Sie sind alle starke Männer. Wir werden alles tun, um ein gutes Ergebnis zu erzielen», so Van Aert.

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.011 Sekunden  (radnet)