Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 635 Gäste und 6 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Weltmeisterin Annemiek van Vleuten will auch bei den Frühjahrsklassikern überzeugen. Foto: Yorkshire 2019/SWPix.com
18.02.2020 14:13
Weltmeisterin Van Vleuten will bei den Frühjahrsklassikern aufs Ganze gehen

Amsterdam (rad-net) - Annemiek van Vleuten hat die Frühjahrsklassiker als erste Highlights ihres dreigeteilten Rennkalenders für die Saison 2020 benannt. Die Straßenweltmeisterin vom australischen Rennstall Mitchelton-Scott wird ihr neues Regenbogentrikot diesen Monat zum ersten Mal bei Omloop Het Nieuwsblad tragen.

«Ich mag die Klassiker wirklich, der Stil der Rennen ist gut und immer anspruchsvoll. Normalerweise bin ich im Frühjahr eher eine Spätstarterin, aber ich denke, dieses Jahr bin ich bereit für Omloop Het Nieuwsblad», erzählt die Niederländerin.

Ihr Team hat außerdem verkündet, dass Van Vleuten im März auch bei Strade Bianche, das sie vergangenes Jahr gewann, am Start sein wird, bevor für sie Dwars door Vlaanderen im April ansteht. Nach der Flandern-Rundfahrt wird die 37-Jährige ihren Fokus dann auf die Ardennen-Klassiker Amstel Gold Race Flèche Wallonne und Lüttich-Bastogne-Lüttich verlagern.

«Das sind alles Rennen, die sehr gut zu mir passen. Ich mag zwar das Wetter nicht wirklich, aber damit kann ich umgehen. Ich werde nicht viele Rennen fahren, aber auf die, an denen ich teilnehme, werde ich mich wirklich fokussieren. [...] Ich bin sehr stolz, das Regenbogentrikot als Champion in den Rennen zu tragen und natürlich wäre es sehr besonders, auch darin zu gewinnen, doch gewinnen ist immer besonders, egal ob im Regenbogentrikot oder nicht.»

Vergangenes Jahr startete Van Vleuten nach einer Knieverletzung zwar verspätet in die Saison, konnte aber trotzdem Strade Bianche im März gewinnen und den zweiten Platz bei der Flandern-Rundfahrt für sich verbuchen, bevor sie dann noch Lüttich-Bastogne-Lüttich gewann. In diesem Jahr sei die Saisonvorbereitung deutlich besser verlaufen und die Niederländerin fühle sich fit für die anstehenden Rennen. Gemessen an der Situation im letzten Jahr schaue sie nun zuversichtlich auf die bevorstehenden Frühjahrsklassiker.

Neben dem Ziel, die Flandern-Rundfahrt nach 2011 ein zweites Mal zu gewinnen, strebt Van Vleuten in dieser Saison zusätzlich die Olympischen Spiele im Sommer und die Weltmeisterschaften im September an. «Ich habe die Flandern-Rundfahrt zuvor schon einmal gewonnen und ich kenne die Strecke sehr gut. Die klassischen Rennen sind außerdem sehr besonders für mich, weil sie nah an meiner Heimat sind und meine Mutter, sowie einige meiner belgischen Fans zuschauen werden.»

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.015 Sekunden  (radnet)