Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 502 Gäste und 21 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Trainieren und Regenerieren statt bei der Tour zu schwitzen: Pascal Ackermann (r) und John Degenkolb. Foto: Arne Dedert
19.07.2019 11:36
Training statt Tour: Ackermann und Degenkolb schauen nur zu

Pau (dpa) - Beim deutschen Radklassiker saßen sie Seite an Seite auf dem Siegerpodium, auch bei der Deutschland-Tour werden sie wieder um Sprinterfolge kämpfen: Jungstar Pascal Ackermann und Routinier John Degenkolb stehen mit großer Endgeschwindigkeit und Raffinesse für bedeutende deutsche Siege.

Genau die blieben bei der diesjährigen Tour de France bislang aus. Und was macht das Duo? Ackermann befindet sich im Training und regeneriert nach dem schweren Giro d'Italia, auch Degenkolb verfolgt das Prestigerennen in seinem Höhentrainingslager nur am Fernseher.

«Jeder will bei der Tour dabei sein, aber ich bin auch froh, ein wenig Pause zu haben. Die Wochen vor dem Giro, der Giro selbst, und auch danach, waren sehr intensiv», sagte der 25 Jahre alte Ackermann der Deutschen Presse-Agentur. Der deutsche Meister von 2018 ist in diesem Jahr mit zwei Giro-Tagessiegen in die Riege der Top-Sprinter aufgestiegen. Bei seinem Bora-hansgrohe-Team stand aber früh fest, dass er als große Sprintwaffe in Italien aufgeboten und das Tour-Aufgebot ohne ihn auf Dreifach-Weltmeister Peter Sagan aus der Slowakei zugeschnitten wird.

Doch Ackermann ist so stark und so explosiv geworden, dass seine Mannschaft 2020 bei der Tour-Planung wohl kaum ohne ihn auskommen kann. Teamchef Ralph Denk sagte am Rande der Tour: «Die nächsten Jahre sehe ich Pascal hier. Bei Jumbo-Visma haben drei verschiedene Sprinter Etappen gewonnen. Gehen tut alles.» Demnach sei auch ein Duo Sagan/Ackermann möglich. «Wir sind ja auch sonst schon gemeinsam Rennen gefahren und haben uns gegenseitig unterstützt», betonte Ackermann.

Pikant ist, dass die besten Tour-Sprinter wie der Italiener Elia Viviani oder der Australier Caleb Ewan auch schon beim Giro dabei waren. Dort unterlagen sie im Sprint Ackermann, der auch die Punktewertung gewann. Kurz zuvor hatte der Pfälzer auch Frankfurt-Eschborn gewonnen. Mit jedem Sieg steigen natürlich auch seine Ambitionen. «Natürlich ist die Tour mein großes Ziel. Ich weiß nicht, ob es nächstes Jahr schon klappt, darüber haben wir im Team noch nicht gesprochen, aber ich wäre natürlich gerne schon nächstes Jahr dabei», sagte Ackermann.

Der 30 Jahre alte Degenkolb wurde in diesem Jahr bei seinem Team Trek-Segafredo für die Tour geopfert, weil der Fokus voll und ganz auf Klassement-Fahrer Richie Porte aus Australien liegt. In Italien zu trainieren statt in Frankreich das größte Radrennen der Welt zu fahren, ist für «Dege» natürlich nicht einfach. «Natürlich kribbelt es in den Beinen! Ich ertappe mich sogar, wie ich vor dem Fernseher versuche, den Jungs beim Schließen der Lücken zu helfen. Ich bin eben Rennfahrer durch und durch und würde am liebsten jeden Tag Rennen fahren», erzählte Degenkolb der Münchner «Abendzeitung».

Er sei mit der Entscheidung des Teams dennoch «im Reinen», betonte der Klassikerspezialist, dessen Vertrag ausläuft. Wie es weitergeht, ist noch unklar. In diesem Jahr bleiben Degenkolb nur die Erinnerungen an seinen ersten Tour-Tagessieg in Roubaix im Vorjahr: «Wenn ich mich an diese Etappe zurück erinnere, habe ich sofort wieder Gänsehaut. Die Emotionen sind sofort wieder da. Das war der perfekte Tag und das perfekte Rennen.»

Dass seine deutschen Profi-Kollegen bei der Tour bisher sieglos sind, will Degenkolb nicht überbewerten. Radsport sei ein Teamsport und die deutschen Teams Bora-hansgrohe und Sunweb fahren für den Routinier eine erfolgreiche Tour. «Wenn Bayern München Meister wird, fragt auch niemand, wie gut die Deutschen im Team waren», verglich Degenkolb.

Homepage Tour de France

Tour de France auf Twitter

Homepage Pascal Ackermann

Zahlen und Fakten zu Ackermann

Informationen zu Bora-hansgrohe


Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.022 Sekunden  (radnet)