Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 508 Gäste und 11 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Rudolf Scharping, Präsident des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR). Foto: Arne Dedert/dpa
08.11.2019 11:57
Scharping sorgt sich um Radsport-Vereine wegen hoher Auflagen für Rennen

Frankfurt/Main (dpa/rad-net) - Präsident Rudolf Scharping sorgt sich um die Zukunft der Vereine im Bund Deutscher Radfahrer (BDR): «Wir müssen über Sport im öffentlichen Raum reden.»

«Wir haben ein Riesenproblem mit unseren Vereinen. Da ist die Sportpolitik gefragt», sagte der frühere SPD-Parteichef und Funktionär bei einem Medientermin in Frankfurt am Main. Scharping bezog sich dabei vor allem auf hohe Kosten und immer schwierigere Auflagen für Amateur- und Nachwuchsrennen im Radsport.

Fortschritte habe es in diesem Jahr bereits bei der Organisation von deutschen Meisterschaften gegeben. «Die deutsche Meisterschaft 2020 in Stuttgart ist gesichert. Wir werden auch danach nicht mehr in die Lage kommen, in der wir dieses Jahr waren. Wir haben wieder zunehmend mehr Interesse, was die deutsche Meisterschaft angeht», sagte Scharping.

2019 hatte es bei der Suche große Probleme gegeben, bis Spremberg (Zeitfahren) und der Sachsenring (Straßenrennen) etwa einen Monat vor den Titelkämpfen als Ausrichter gefunden wurden. «Wir haben eine sehr gute Pipeline an Gesprächen und Bewerbungen. Jetzt machen wir erstmal Stuttgart und dann machen wir den Rest. Was die nächsten drei, vier Jahre angeht, bin ich sehr optimistisch», betonte Scharping. Konkrete Namen von Bewerbern nannte er nicht.

Auch seine eigene Zukunft als Präsident des BDR ließ der 71-Jährige über 2021 zunächst offen. «Das ist heute kein Thema», sagte er.

Bei den deutschen Profis beobachtet das BDR-Präsidium einen klaren Fortschritt. Begünstigt wurde dieser vom Tour-de-France-Vierten Emanuel Buchmann sowie von Sprinter Pascal Ackermann und Klassiker-Spezialist Nils Politt. Vize-Präsident Erik Weißpfennig sagte: «Wir sind auf dem aufsteigenden Ast.» Weißpfennig betonte vor allem die Chancen im gemischten Team-Zeitfahren (drei Frauen und drei Männer), das dieses Jahr erstmals im WM-Programm war.

Thema des Mediengesprächs waren auch die drei in Deutschland stattfindenen Weltmeisterschaften im kommenden Jahr. Vom 26. Februar bis 1. März werden die WM-Titel im Berliner velodrom vergeben. Albstadt ist vom 26. bis 28. Juni Gastgeber der Cross-Country-WM und um die Medaillen im Hallenradsport wird vom 27. bis 29. November gefahren.

Homepage des Bund Deutscher Radfahrer

BDR-Präsidium

Kader des BDR


Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.022 Sekunden  (radnet)