Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 495 Gäste und 10 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Tadej Pogacar kann sich auch vorstellen, Gravel-Rennen zu fahren. Foto: Archiv/Jasper Jacobs/BELGA/dpa
23.11.2022 10:55
Pogacar möchte 2023 Gravel-Rennen fahren

Mailand (rad-net) - Nach den jüngsten Erfolgen der neuen Gravel-Disziplin, hat auch der zweifache Tour-de-France-Sieger Tadej Pogacar den Wunsch geäußert, künftig - und womöglich schon 2023 - seine Fähigkeiten bei Schotterrennen testen zu wollen.

«Sicher wäre ich gerne bei den Gravel-Weltmeisterschaften gefahren», sagte Pogacar gegenüber «Cyclingnews». «Gravelrennen sind etwas Neues und Besonderes und es gab die erste Weltmeisterschaft. In Zukunft würde ich gerne um das Gravel-Regenbogentrikot fahren.»

Der Slowene berichtete weiter, dass er nach seinem Sieg bei der Lombardei-Rundfahrt in die Region Venetien gereist sei, um «als Fan des Sports die Gravel-WM» zu verfolgen und «alles zu genießen». «Ich wäre gerne am Start und im Geschehen gewesen, aber es war auch schön, im Ziel zuzuschauen und die Jungs Rennen fahren zu sehen. Ich mache das nicht oft, also war es eine großartige Gelegenheit. Es wird interessant zu beobachten sein, wie sich der Gravel-Rennsport in den kommenden Jahren entwickelt.»

Pogacar gab zu, dass er nicht viel Erfahrung auf dem Gravelrad hat, aber sein dominanter Solo-Sieg bei der diesjährigen Ausgabe von Strade Bianche zeigte, dass er auf Schotter genauso konkurrenzfähig sein könnte wie bei den Klassikern und den dreiwöchigen Landesrundfahrten. «Wenn man es kann und in den verschiedenen Disziplinen gewinnen kann, warum soll man dann nicht die Dinge während seiner Karriere vermischen?», sagte Pogacar. «Wir haben im Moment einige großartige Fahrer, die verschiedene Arten von Rennen bestreiten. Wir haben mit Gianni Vermeersch einen neuen Gravel-Weltmeister und er ist auch ein talentierter Cyclo-Cross-Fahrer und fährt auch Rennen auf der Straße.» Außerdem wies er auf Fahrer wie Mathieu van der Poel, Peter Sagan, Wout van Aert und Tom Pidcock hin, die ebenfalls in mehreren Disziplinen unterwegs sind. «Sie haben gezeigt, dass sie in allem gut und oft auch die Besten sind.»

Er selbst müsse erst einmal Erfahrung sammeln. «Aber ich mag Mountainbiken, ich mag Querfeldein und ich finde, Gravel ist nicht zu weit weg von Straßenrennen. Ich muss es bald versuchen. Vielleicht finden wir in meinem Kalender einen Platz, um nächstes Jahr ein Gravel-Rennen zu fahren, das hoffe ich sehr.»

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.013 Sekunden  (radnet)