Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 488 Gäste und 9 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Zeigt starke Leistungen bei seiner zweiten Tour: Lennard Kämna (l). Foto: Benoit Tessier/Reuters/AP/dpa
14.09.2020 17:19
Kämna will auch auf das Niveau von Roglic und Pogacar

Sassenage (dpa) - Das deutsche Radsport-Talent Lennard Kämna hält die beiden führenden Slowenen Primoz Roglic und Tadej Pogacar bei der Tour de France für absolute Ausnahmefahrer, sieht ihre Leistungen aber nicht als unerreichbar an.

«Ob ich da persönlich jemals hinkommen werde, steht in den Sternen. Man kann nie sagen, ich werde mal gut genug sein, um die Tour zu gewinnen: Es wäre schwachsinnig, das zu behaupten. Das kann auch nicht jeder. Es wird immer Leute geben, die außergewöhnliche Leistungen bringen», sagte Kämna bei einer Pressekonferenz am zweiten Ruhetag und fügte hinzu: «Ich denke, dass die Leistung allgemein zu erreichen ist, wenn man genug Talent hat und genug trainiert. Das ist mein Ziel für die nächsten Jahre.»

Die Leistungen des Gesamtersten Roglic und seinem beherrschenden Jumbo-Visma-Team seien «sehr gut, aber sie waren nicht astronomisch». Mit einer normalen Form hätte man aber zumindest am Anfang da mitfahren können. Kämna war in der ersten Tour-Woche nach drei Stürzen angeschlagen und keine Hilfe für seinen Kapitän Emanuel Buchmann vom Bora-hansgrohe-Team. Auf der zwölften Etappe hatte der 24-Jährige dann den zweiten Platz bei der Bergankunft auf dem Puy Mary belegt.

Für die Zukunft gilt Kämna als möglicher Kandidat für vordere Platzierungen bei einer großen Rundfahrt. Mit seinem Team sei aber noch nicht besprochen worden, wann er mal als Kapitän bei einer Rundfahrt fahren könnte.


Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.017 Sekunden  (radnet)