Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 528 Gäste und 1 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Zeitfahr-Spezialist Filippo Ganna. Foto: Fabio Ferrari/LaPresse/AP/dpa
17.10.2020 16:54
Ganna und Dennis dominieren Zeitfahren - Almeida in Rosa

Valdobbiadene (dpa) - Zeitfahr-Weltmeister Filippo Ganna hat seine Ausnahmestellung im Kampf gegen die Uhr bewiesen und ein weiteres Teilstück beim Giro d'Italia der Radprofis gewonnen.

Der Italiener setzte sich beim 34,1 Kilometer langen Zeitfahren von Conegliano nach Valdobbiadene durch und sicherte sich damit nach den Siegen auf der ersten und fünften Etappe auch den Erfolg auf der 14. Etappe der Italien-Rundfahrt. Mit der Endzeit von 42:40 Minuten distanzierte Ganna den australischen Ineos-Teamkollegen Rohan Dennis (43:06) um knapp eine halbe Minute, das Podium komplettierte der Amerikaner Brandon McNulty.

Auswirkungen hatte das Einzelzeitfahren auch auf das Klassement hinter dem Führenden Joao Almeida aus Portugal, der das Rosa Trikot mit Rang sechs souverän verteidigte. Der Niederländer Wilco Kelderman behauptete Rang zwei, der Dritte Pello Bilbao aus Spanien liegt nun schon über zwei Minuten zurück. Auch die aussichtsreichen Profis von Bora-hansgrohe, Patrick Konrad (33.) aus Österreich und Rafal Majka (16.) aus Polen, büßten eine Menge Zeit im Kampf um den Gesamtsieg ein.

Schon am Sonntag geht es mit einer schweren Bergetappe nach Piancavallo in den Dolomiten weiter. Angesichts der angespannten Corona-Lage könnte die Kletterpartie über 185 Kilometer zusätzlich an Bedeutung gewinnen. Nach dem ersten Ruhetag gab es nicht nur acht Positiv-Tests, sondern auch zwei Teams, die sich in der Folge komplett zurückzogen. Fallen diesmal noch mehr Tests positiv aus, könnte der Rundfahrt sogar der vorzeitige Abbruch drohen.


Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.009 Sekunden  (radnet)