Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 0 Gäste und 424 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Chris Froome vom Team Ineos. Foto: Martin Rickett/PA Wire/dpa
15.06.2019 18:57
Froome bedankt sich: Bin glücklich, «heute hier zu sein»

St. Etienne (dpa) - Drei Tage nach seinem verhängnisvollen Sturz hat sich Radprofi Chris Froome erstmals öffentlich zu Wort gemeldet und mit Demut für die zahlreichen Genesungswünsche bedankt.

«Ich weiß, wie glücklich ich bin, heute hier zu sein, und wie viel ich allen Rettungsassistenten und medizinischen Mitarbeitern des Rennens schulde», sagte der 34 Jahre alte Brite in einer Mitteilung seines Ineos-Teams. Das sei etwas, «das ich niemals erwartet hätte».

Froome bedankte sich beim Team, bei den Fans, Ärzten und seiner Familie für die großartige Unterstützung. Das Ausmaß dieser Anteilnahme habe ihn demütig gemacht.

Der Brite war am vorigen Mittwoch bei der Streckenbesichtigung für das Zeitfahren beim Critérium du Dauphiné in Roanne mit 55 km/h in eine Mauer gerast und hatte sich dabei den rechten Oberschenkel, den Ellbogen und einige Rippen gebrochen. Einen Tag nach dem Sturz war er in der Uniklinik in St. Etienne erfolgreich operiert worden.

Auf einem aktuellen Foto ist Froome im Krankenbett liegend zu sehen - zaghaft lächelnd und mit hoch gerecktem Daumen. Sein Blick geht nun wieder nach vorn. «Dies ist zwar ein Rückschlag, aber ich konzentriere mich auf die Zukunft», betonte Froome. Der Weg zur Genesung sei noch weit, aber er sei voll und ganz darauf konzentriert, wieder zu seinem besten Niveau zurückzufinden.

Mut macht Froome sicher auch, dass Wout Poels an diesem Samstag die Königsetappe des 71. Critérium du Dauphiné gewonnen hat: Mit dem Niederländer war er vor seinem Unfall auf der Strecke unterwegs.

Mitteilung Team Ineos


Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.007 Sekunden  (radnet)