Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 0 Gäste und 850 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Nach dem Tod des ehemaligen Rad-Stars Marco Pantani im Jahr 2004 wird erneut wegen Mordes ermittelt. Foto: epa ansa Daniel Dal Zennaro/A1809_epa_ansa/dpa/dpa
22.11.2021 13:16
Erneut Mordermittlungen nach Tod von Rad-Star Pantani

Rimini (dpa) - Nach dem Tod des ehemaligen Rad-Stars Marco Pantani im Jahr 2004 wird erneut wegen Mordes ermittelt. Die Staatsanwaltschaft in Rimini öffnete eine entsprechende Akte, wie Fiorenzo Alessi, der Anwalt der Hinterbliebenen, der Nachrichtenagentur Ansa sagte.

Zuvor waren zwei staatsanwaltschaftliche Ermittlungen zu dem Schluss gekommen, dass der Tour-de-France- und Giro-d'Italia-Sieger von 1998 nicht durch Fremdeinwirkung starb. Pantani war am 14. Februar 2004 tot in einem Hotelzimmer in Rimini gefunden worden. Laut der Autopsie starb der damals 34-Jährige an einer Überdosis Kokain.

Nun aber gebe es neue Erkenntnisse vom früheren Dealer des Sportlers, der einer der großen Rivalen von Jan Ullrich war. Der Dealer habe laut Ansa in einer Parlamentsanhörung Anfang 2020 ausgesagt: «Marco wurde umgebracht. Ich kannte ihn fünf, sechs Monate vor seinem Tod und er wirkte auf mich nicht wie jemand, der sich umbringen wollte.»

Der Mann meinte, Pantani sei auf der Suche gewesen nach der Wahrheit über die Vorfälle in Madonna di Campiglio: Dort war Pantani 1999 wegen eines auffälligen Dopingbefunds vom Giro d'Italia ausgeschlossen worden. Pantani beteuerte stets seine Unschuld. Untersuchungen aber legten Dopingmissbrauch eindeutig nahe.

Nachdem die Aussagen des Dealers an die Staatsanwaltschaft übergeben worden waren, nahm diese die Mordermittlungen gegen unbekannt wieder auf. Auch die Mutter von Pantani sprach den Berichten zufolge bei den Strafverfolgern vor. «Mamma Tonina will ein für alle mal wissen, ober ihr Sohn an einem Mix aus Antidepressiva und Kokain gestorben ist oder ob es andere Gründe gibt», sagte Anwalt Alessi der Ansa.

Schon 2004 und auch 2016 war ermittelt worden. Ein Ermittlungsrichter sagte damals, dass die Mordtheorie reine Fantasie sei. Das oberste Gericht bestätigte anschließend die Archivierung der Causa.


Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.021 Sekunden  (radnet)