Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 252 Gäste und 2 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Tom Dumoulin musste sein Debüt im Jumbo-Visma-Outfit weiter verschieben. Foto: Jumbo-Visma
14.02.2020 08:52
Dumoulin verschiebt Saisonauftakt erneut

Amsterdam (rad-net) - Tom Dumoulin (Jumbo-Visma) hat seinen Start in die Saison 2020 erneut verschoben. Nachdem der Giro d'Italia-Sieger von 2017 schon seine Teilnahme an der Volta a la Comunitat Valenciana abgesagt hatte, wird er nun auch nicht bei Tirreno-Adriatico und Mailand-San Remo dabei sein.

Der Niederländer ist seit dem Critérium du Dauphiné aufgrund einer Knieverletzung, die er sich in einem Sturz beim Giro 2019 zugezogen hatte, kein Rennen mehr gefahren. Eigentlich sollte er seine Saison bereits bei der Volta a la Comunitat Valenciana beginnen, doch der Ex-Weltmeister musste das Rennen zwei Tage vor dem Start aufgrund von Krankheit absagen.

«Ich hätte am Höhentrainingslager am Donnerstag teilgenommen, um die nächsten Rennen vorzubereiten, aber ich musste das verschieben, bis ich mich wieder hundertprozentig gesund fühle. Wir werden meinen Rennkalender nun verändern, indem ich Tirreno und Mailand-San Remo überspringe, damit ich Zeit habe, meine Kraft zurückzugewinnen», berichtete der Profi.

Dumoulin war von seinem Team bereits im Dezember als voll einsatzbereit dargestellt worden und hätte laut der Mannschaft keine Einschränkungen in der laufenden Saison zu befürchten gehabt. Er war bereits für den Kader der Tour de France nominiert worden und hatte die Olympischen Spiele in Tokio anvisiert.

«Das ist einfach sehr schade, weil ich mich großartig gefühlt habe und den Start der Saison kaum noch erwarten konnte», bedauert der ehemalige Giro-Gesamtsieger. «Was für ein Pech, dass ich nun noch länger warten muss.»

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.013 Sekunden  (radnet)