Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 401 Gäste und 9 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Christian Pfäffle beendet seine Profi-Karriere. Foto: Traian Olinici
05.10.2019 19:58
Christian Pfäffle beendet Profi-Karriere - Konzentration auf Ausbildung und berufliche Karriere

Neuffen (rad-net) - Der Neuffener Christian Pfäffle wird 2020 keine Weltcup-Rennen mehr bestreiten und sich auf seine berufliche Karriere konzentrieren. Der 26-Jährige, der seit Junioren-Zeiten dem Nationalkader angehörte, will aber dem Sport und der Marke Stevens zwei weitere Jahr treu bleiben.

Ob die Entscheidung auf die große internationale Bühne zu verzichten ein echter Rücktritt ist? «Ja, das ist ein Rücktritt. Es ist für mich der Schritt vom Profi in den Hobby-Sport», antwortet Christian Pfäffle. Vielleicht kommt «Amateur-Sport» dem künftigen Spektrum ein wenig näher, aber auf jeden Fall sei es ein Rückzug von professionellen Strukturen.

«Ich fahre gerne Rad und auch gerne Wettkämpfe. Aber ich kann das nicht mehr so ausleben, wie bisher», erklärt Pfäffle. «Die berufliche Karriere ist jetzt wichtiger. Wenn es so läuft, wie ich mir das vorstelle, ist es ein Schritt nach vorne. Es war abzusehen, dass ich mein Geld anders verdienen muss.» Anders als mit Profi-Radsport. Ein normaler Job fühle sich richtiger an, er habe sich in den vergangenen Jahren über Wasser halten, aber nichts auf die hohe Kante legen können, macht er klar. «Und der Sport entwickelt sich auch nicht in die Richtung, in der man sich Hoffnungen machen könnte», sagt er noch. Damit meint er auch die Abwanderung der Marketing-Budgets in die e-MTB-Branche. Die Aussicht auf seinem Niveau ordentlich zu verdienen, ist aktuell nicht besonders berauschend.

Der «normale» Job bedeutet konkret: Abschluss der Techniker-Ausbildung im Juli nächsten Jahres und dann ein Stelle in der Automatisierungstechnik suchen. Das lässt sich noch vereinbaren mit Wettkämpfen auf Bundesliga-Niveau oder dem Start bei der Deutschen Meisterschaft. Wenn man bei einer Elite-DM mal um die Medaillen mitgefahren ist (und eine gewonnen hat), wenn man 15. bei einer WM war, dann auf niedrigerem Niveau den Kollegen hinterher fahren zu müssen, das könnte aber auch den Spaß verderben. «Ich habe lange überlegt. Klar ist das dann komisch. Anderseits bin ich lange dabei und Wettkämpfe machen mir immer noch Spaß. Es ist dann halt ein Hobby und nicht mehr der Beruf. So war es bis 2013 auch, bevor ich in die Sportfördergruppe der Bundeswehr eingetreten bin. Ich habe auch nie den Unterschied gemacht, ob WM oder Tälercup, ich habe immer alles aus mir herausgeholt», versucht Pfäffle zu erläutern, wie er zum Entschluss nur bis zu diesem Punkt durchzuziehen. Da spielte wohl auch das Interesse der Verantwortlichen bei Stevens eine Rolle, die ihn für zwei weitere Jahre als Zugpferd im Rennstall halten wollten.

Den Entschluss sich einer anderen beruflichen Karriere zuzuwenden hatte Christian Pfäffle eigentlich schon vor Beginn der Saison 2019 gefasst, aber manchmal ändern sich die Dinge ja im laufenden Betrieb. Zum Beispiel, wenn es gut läuft. Aber so ist es nicht gekommen.
Gemessen an dem, was Christian Pfäffle schon geleistet hat, sind die Resultate in diesem Jahr nicht groß aufgefallen. Allerdings war Rang 53 von einer Startposition jenseits der 100 beim Weltcup in Val di Sole noch mal eine sachte Andeutung dessen, was der Neuffener schon zu leisten imstande war.

Insbesondere im Jahr 2016, als ihm dieses Kunststück gelang aus ähnlichen Regionen bei der WM in Nove Mesto bis auf Rang 15 nach vorne zu fahren. Es blieb sein international hochwertigstes Resultat. Eine Woche nach Val di Sole verwehrte ihm ein Defekt in Lenzerheide mehr als Rang 75 und damit auch einen gelungenen Abschluss seiner Weltcup-Karriere. Den Abschluss der MTB-Saison beim Bundesliga-Doppel im Schwarzwald verpasste Pfäffle. Die Rennen in Freudenstadt, weil er geheiratet hat und das Finale in Titisee-Neustadt, weil er sich eine Erkältung eingefangen hatte.

Im Herbst, respektive Winter will Pfäffle wieder mehr Cyclo-Cross-Rennen fahren, als er das im vergangenen Winter getan hat, aber insgesamt ist da «mehr Freiheit» und er habe die Möglichkeit, «vieles so zu machen, wie es Spaß bereitet.» Manchmal kommt unter solchen Umständen ja sogar eine Leistungssteigerung heraus.

Blickt man auf den Kalender 2020 fällt einem natürlich sofort die WM in Albstadt ins Auge. Eine Weltmeisterschaft im eigenen Land und nur eine Autostunde vom Heimat-Ort Neuffen entfernt, wäre das nicht noch mal ein Reiz? Oder ein schöner Abschluss der internationalen Karriere? «Nee», sagt Pfäffle, «da müsste ich Zeit investieren, um Punkte zu holen, damit ich eine vernünftige Startposition habe. Nein, das ist nicht vorgesehen, nicht im Plan und nicht gewollt.» Die WM Ende Juni in Albstadt werde er nur als Zuschauer erleben. Auch weitere Starts bei Weltcup-Rennen würden keinen Sinn machen. Dafür sei a.) keine Zeit und b.) denke er nicht, dass er dafür die notwendige Form aufbauen könne. «Dann brauchst du dich beim Weltcup auch nicht an den Start stellen. Das war dieses Jahr schon für die Katz. Es befriedigt nicht, wenn du ein gutes Rennen fährst, aber kein vernünftiges Ergebnis dabei herauskommt», erläutert er.

Christian Pfäffle scheint abgeschlossen zu haben mit diesem Teil seiner Karriere. «Ich hatte eine richtig coole Zeit, habe mega viel gesehen und Erfolge gefeiert», betont er. Viele Eindrücke seien auch für die Entwicklung seiner Persönlichkeit von Bedeutung gewesen und er bereue nichts. Dass er nach an die Leistungen von 2016, aufgrund von Verletzungen und Krankheiten, vielleicht auch dem einen oder anderen Fehler, nicht mehr wirklich anknüpfen konnte, darüber grämt er sich nicht.
Eine rückwärtsgewandte Perspektive eines «Hätte-ich-Nur» würde es für ihn nicht geben. «Ich bin richtig froh über meine Karriere, ich hatte schöne Erfolge und ich hätte nicht mit allen auch gerechnet. Schon gar nicht als ich mit dem Sport angefangen habe. Erst in der U23 habe ich begonnen über eine Profi-Karriere nachzudenken. Bis dahin habe ich das nie großartig verfolgt», blickt Pfäffle zurück. Der größte Erfolg? Sicher der als er bei der WM 2016 von Startposition 100 auf 15 nach vorne fahren konnte. «Das war ein mega cooles Gefühl», bestätigt er. Und seine erste WM, als Junior 2010 in Mont Sainte Anne, «das erste ganz große Rennen», der echte erste Kontakt mit einem Manuel Fumic, die erste richtig weite Reise, das bleibt nebst vielen Freundschaften und Begegnungen in Erinnerung.

Christian Pfäffle hat in der U15, in der U19 und in der U23 jeweils DM-Gold gewonnen, in der Elite 2016 Bronze. 2011 fuhr er bei der Junioren-WM in Champery auf Rang zehn, 2013 war er bei der U23-WM in Südafrika Siebter, 2012 wurde er bei der Premiere der Eliminator-WM Vierter, beim Eliminator-Weltcup in Nove Mesto 2013 Zweiter.


Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.008 Sekunden  (radnet)