Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 530 Gäste und 12 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Am Sonntag wird von den Radsportlern ein Großteil der Olympia-Strecke getestet. Foto: Archiv/Thibault Camus/AP
19.07.2019 11:55
BDR-Team testet die Olympia-Strecke

Tokio (rad-net) - Bis zu den Olympischen Spielen 2020 in Tokio dauert es zwar noch etwas länger als ein Jahr, aber am kommenden Sonntag nehmen die Radsportler erstmals die Olympia-Strecke unter die Räder.

Bei dem Test-Event (UCI 1.2) ist auch eine deutsche Nationalmannschaft, die mit Nico Denz, Johannes Hodapp, Juri Hollmann, Jan Tschernoster und Georg Zimmermann hauptsächlich aus jungen Fahrern besteht, am Start.

Das Rennen geht über 179 Kilometer und einen selektiven Kurs. «Zwar ist der ganz schwere Anstieg, der für das olympische Straßenrennen geplant ist, nicht dabei, aber 90 Prozent der Strecke ist der Olympia-Kurs. Wir hoffen von daher, wichtige Streckenkenntnisse zu gewinnen», erklärt U23-Bundestrainer Ralf Grabsch.

Durch die parallel stattfindende Tour de France können natürlich viele Profis, die auch für Tokio zu den Favoriten zu zählen sind, das Testrennen nicht bestreiten. Die meisten Nationalteams bestehen, wie die deutsche Mannschaft, aus Nachwuchsfahrern. Am stärksten dürfte das vierköpfige italienische Nationalteam einzuschätzen sein, das mit Davide Formolo (Bora-hansgrohe), Dario Cataldo (Astana) und Diego Ulissi (UAE-Team Emirates) drei WorldTour-Profis in seinen Reihen hat.

«Wir wollen sehen, wie sich das Rennen entwickelt. Aber wir haben eine gute Mannschaft am Start und ich denke, dass wir vorne mit durchkommen können», sagte Grabsch, der auch hofft, dass «andere Nationen das Rennen auch ernst nehmen.»

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.019 Sekunden  (radnet)