Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 638 Gäste und 2 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


25.03.2020 09:23
Auch UCI begrüßt Verschiebung der Olympischen Spiele

Aigle (rad-net) - Nach dem Bund Deutscher Radfahrer (BDR), hat auch der Weltradsportverband UCI die Verschiebung der Olympischen und Paralympischen Spiele in Tokio aufgrund der Corona-Krise begrüßt. «Die Verschiebung der Spiele auf 2021 liegt im gesundheitlichen und sportlichen Interesse der Athleten sowie aller Betroffenen und Parteien.»

«Der Radsport, eine historische Sportart bei den Olympischen Spielen und die dritte olympische Sportart in Bezug auf Medaillenentscheidungen mit ihren fünf Disziplinen (Straße, Bahn, Mountainbike, BMX Race und BMX Freestyle), hat in den letzten Wochen wichtige Entscheidungen in die gleiche Richtung getroffen, um die Gesundheit zu schützen und die sportliche Gerechtigkeit sowohl im Hinblick auf den internationalen Kalender als auch auf die olympischen und paralympischen Qualifikationsverfahren für den Radsport zu gewährleisten», heißt es in einer Erklärung, die am gestrigen Abend veröffentlicht wurde. «Unsere Föderation steht in engem Kontakt mit dem IOC, um das Qualifizierungsverfahren an die Entscheidungen bezüglich der Olympischen und Paralympischen Spiele 2020 in Tokio anzupassen.»

Gleichzeitig nutzte die UCI die Gelegenheit, um zu erklären, dass sie hart daran gearbeitet habe, einen neuen, umstrukturierten Kalender für 2020 zu erstellen, wenn der Rennbetrieb wieder aufgenommen wird. Der Schwerpunkt solle dann auf den drei Grand Tours - Giro d'Italia, Tour de France und Vuelta a España - sowie die fünf prestigeträchtigsten Radsportmonumenten, darunter die bereits verschobenen Mailand-Sanremo, Flandern-Rundfahrt, Paris-Roubaix und Lüttich-Bastogne-Lüttich.

«Die UCI vervielfacht ihre Kontakte zu den Familien des Radsports [der Internationalen Vereinigung der Organisatoren von Radrennen (AIOCC, AIGCP, CPA) und, nachdem die Sportler im Mittelpunkt unserer Bedenken stehen, mit unseren Fahrervertretern. Für die Wiederaufnahme müssen strenge Maßnahmen ergriffen werden, die es den Fahrern ermöglichen, schrittweise zu Training und Wettkampf zurückzukehren und dabei ihre Gesundheit und die sportliche Gerechtigkeit zu respektieren. Die UCI wird zusammen mit ihren Partnern im Interesse des Radsports vereint vorankommen.» Das Ergebnis wolle man in Kürze kommunizieren.

Liveticker: Aktuelle Informationen zum Coronavirus aus dem Radsport


Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.014 Sekunden  (radnet)