Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 565 Gäste und 23 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Markus Eydt wurde in Mont-Sainte-Anne Neunter. Foto: Erhard Goller
29.08.2019 23:22
Aldridge gewinnt MTB-WM der Junioren - Eydt Neunter

Mont-Sainte-Anne (rad-net) - Der Brite Charlie Aldridge hat sich bei der MTB-WM in Mont-Sainte-Anne in Kanada bei den Junioren die Goldmedaille geholt. Er gewann elf Sekunden vor dem Franzosen Luca Martin und 20 Sekunden vor dem Italiener Andreas Vittone. Die deutschen U19-Fahrer zeigten aus schlechten Startpositionen gute Leistungen. Markus Eydt landete auf Rang neun (+3:46), Lennart Krayer auf zwölf (+4:40) und Thore Hemmerling wurde 19. (+4:40).

Das Rennen der Junioren spitzte sich in der vierten Runde zu, als Andreas Vittone aus einer sechsköpfigen Spitzengruppe einen Vorsprung heraus fuhr. Charlie Aldridge konnte die Lücke wieder schließen und in der Schlussrunde kam es zu einem Duell der beiden. Aldridge attackierte und fuhr aus zweiter Position an Vittone vorbei. Dabei berührten sich die beiden Kontrahenten, Vittone stürzte und musste seine Kette wieder auflegen. So konnte auch Luca Martin noch vorbei gehen.

Die deutschen Junioren mussten alle aus einer hinteren Startposition ins Rennen gehen. Das erwies sich als großes Handicap. Markus Eydt (Merchweiler) lag nach der ein Kilometer langen Startrunde nur an 42. Position. «Ich hatte aber echt gute Beine und nur einmal eine kurze Schwächephase», erklärte Eydt zu seiner Aufholjagd. Über Platz 29 nach einer Runde verbesserte er sich immer weiter und knackte schließlich in der Schlussrunde noch die Top-Ten. Zu Rang acht von Europameister Lukas Malezsewski fehlten nur zehn Sekunden. «Ich bin zufrieden mit meinem Rennen und meinem Ergebnis», konstatierte der deutsche Vize-Meister.

Der jahrgangsjüngere Lennart Krayer aus Schwetzingen hatte eine ähnliche Aufholjagd hinter sich, nachdem er auf der zwölften Position das Ziel erreicht hatte. Er war nach der Startrunde 47., benötigte aber zwei Runden um in Schwung zu kommen. «Ich weiß nicht, ich war mental irgendwie nicht im Rennmodus. Erst in der dritten Runde hat es irgendwann geklickt», erzählte Krayer. In dieser dritten Runde machte er dann auch einen Sprung um zehn Plätze von 30 auf 20 und überholte dabei auch Thore Hemmerling (St. Ingbert). Krayer setzte seine Jagd fort und zeigte vor allem in den Anstiegen große Kletterqualitäten. Anfang der letzten Runde hatte er sich auf Rang 15 nach vorne gearbeitet und schob sich noch mal an zwei Konkurrenten vorbei. «Am Schluss bin ich noch an einem vorbeigekommen, weil sie vor mir in der A-Linie hängen geblieben sind und ich auf der B-Linie schneller war», erzählte der deutsche Junioren-Meister im Ziel und freute sich über sein Ergebnis. «Platz zwölf ist geil», meinte Krayer.

Thore Hemmerling ließ seinen Landsmann lieber ziehen, als der von hinten kam. «Bei der EM bin ich mit ihm mitgefahren, aber das war dann zu viel. Deshalb habe ich mich lieber auf mich konzentriert», so der Saarländer, er auch dem jüngeren Jahrgang angehört und mit Startnummer 62 ins Rennen gegangen war. In der ersten Runde war er auf einer Holzpassage weggerutscht, runter gefallen und mit dem Rücken direkt auf Steinen gelandet. In derselben Runde rutschte ihm noch mal das Vorderrad weg. Das bremste seinen Vorwärtsdrang erst mal und in der Folge traute er sich an der oben genannten Passage auch nicht mehr die direkte Linie zu nehmen. «Erst in der vierten Runde habe ich das wieder gemacht, weil ich Druck von hinten bekommen habe», so Hemmerling, der mit seinem 19. Rang sein persönlich gestecktes Ziel Top 20 erreicht hatte. «Ziel erfüllt, alles gut», meinte Hemmerling.

Louis Krauss aus Neckartailfingen kam nicht an sein Leistungsvermögen heran und belegte nur Rang 39 (+11:16).

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.010 Sekunden  (radnet)