Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 0 Gäste und 3401 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Pascal Ackermann (li.) wurde gestern Dritter. Foto: Daniel Cole/AP/dpa
10.07.2024 07:42
Noch drei Chancen: Ackermann will nach Rang drei Etappensieg

Saint-Amand-Montrond (dpa) - Pascal Ackermann erreichte schwitzend und nach Luft schnappend den Teambus nach seinem verpassten Etappensieg - das Lächeln ließ er sich trotzdem nicht nehmen. Jasper Philipsen (Alpecin-Deceuninck) schnappte dem Pfälzer bei der Tour de France im Massensprint der zehnten Etappe den größten Karriereerfolg weg und beendete selbst seine diesjährige Durststrecke. «Ich glaube, heute kann ich mir nichts vorwerfen. Der Antritt von Jasper war so stark, da hätte ich nicht mithalten können», sagte Ackermann nach seinem dritten Platz.

So wenig wie nach den 187,3 Kilometern von Orléans nach Saint-Amand-Montrond fehlte dem 30-Jährigen bei seinem Tour-Debüt bislang nicht zum Sieg. Es wäre der erste deutsche Tour-Erfolg seit dem Erfolg von Nils Politt vor drei Jahren in Nîmes gewesen. Nur Philipsen und Biniam Girmay (Intermarché-Wanty), der überraschend das Grüne Trikot des Punktbesten trägt, waren schneller.

«Girmay ist mir ins Rad gefahren, ich musste noch bremsen am Ende, damit ich nicht in die Bande fahre», erklärte Ackermann, der sich nicht von seinem Traum abbringen lassen will. «Wir haben noch drei Chancen, wir werden alles dransetzen, dass wir eine Etappe gewinnen», kündigte er an.

Bei den ersten drei Sprint-Zieleinfahrten spielte der Tour-Debütant auf den Plätzen 15, 6 und 9 zwar keine Rolle. An Tour-Tag acht raste er aber dann als Vierter am Tagespodium nur knapp vorbei. Seit seinem Wechsel zum Team Israel-Premier Tech wartet Ackermann noch auf einen Tagessieg in diesem Jahr. In der Vergangenheit gewann er drei Etappen beim Giro d’Italia und zwei bei der Vuelta a Espana.


Holt euch die News aus der Welt des Radsports mit der App von rad-net direkt aufs Handy!

Die App von rad-net bei Google Play Die App von rad-net im Apple Store

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.026 Sekunden  (radnet)