Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 1465 Gäste und 14 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Davide Rebellin wurde im November von einem LKW angefahren und starb. Foto: Sebastien Nogier/epa/dpa
21.02.2024 11:26
Tod von Rebellin: Angeklagter LKW-Fahrer vor fast vierjähriger Haftstrafe

Vicenza (rad-net) - Der deutsche LKW-Fahrer, der beschuldigt wird, Davide Rebellin angefahren und damit getötet zu haben, muss voraussichtlich eine Haftstrafe von drei Jahren und elf Monaten verbüßen.

Der Deutsche, der zuvor schon wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss nach einer nicht tödlichen Fahrerflucht angeklagt worden war, soll Rebellin am 30. November 2022 in Montebello Vicentino mit seinem Lastwagen angefahren haben. Augenzeugen berichteten, sie hätten gesehen, wie er aus seinem LKW stieg und sich Rebellins Leiche näherte, bevor er davonfuhr. Er floh nach Deutschland, wurde aber bald von der Polizei identifiziert und nach Italien ausgeliefert. Derzeit sitzt er in Vicenza im Gefängnis.

Während der Gerichtsverhandlung sagte der LKW-Fahrer: «Es war ein Fehler, eine Tragödie. Es tut mir sehr, sehr, sehr leid. Ich bereue es und werde meine Strafe akzeptieren.» Nach Angaben der italienischen Nachrichtenagentur ANSA wird der Richter am 11. März über das Urteil entscheiden, womöglich aber auch schon früher.

ANSA berichtete außerdem, dass Rebellins Familie von einer Versicherungsgesellschaft eine Entschädigung in Höhe von 825.000 Euro zugesprochen bekommen habe.

Rebellin hatte kurz vor dem Unfall seine lange Profikarriere bei der Veneto Classic beendet. Er wurde Profi, nachdem er 1992 für Italien bei den Olympischen Spielen in Barcelona antrat, und war anschließend 30 Jahre Teil des Pelotons, in denen er mehrere große Klassiker gewann.


Holt euch die News aus der Welt des Radsports mit der App von rad-net direkt aufs Handy!

Die App von rad-net bei Google Play Die App von rad-net im Apple Store

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.015 Sekunden  (radnet)