Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 997 Gäste und 5 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Tadej Pogacar während der 18. Tour-Etappe. Foto: Archiv/A.S.O./Charly Lopez
06.12.2023 09:47
Pogacar: «Ich will das Regenbogentrikot holen»

Ljubljana (rad-net) - Tadej Pogacar hat 2024 ein weiteres großes Ziel: In Zürich will er die Nachfolge von Mathieu van der Poel antreten und Straßen-Weltmeister werden.

«2024 will ich wieder viel Spaß haben und das Regenbogentrikot von Van der Poel», gab Pogacar als Wunsch für die kommende Saison an.

Bei der diesjährigen WM in Glasgow belegte Pogacar bereits Rang drei hinter Van der Poel und Wout van Aert. Nächstes Jahr findet die Weltmeisterschaft in der Schweiz statt. Der Rundkurs in Zürich beinhaltet zwei Anstiege: die 1,1 Kilometer lange und durchschnittlich acht Prozent steile Zürichbergstrasse sowie den Anstieg von Witikon, der 2,3 Kilometer lang und durchschnittlich 5,7 Prozent steil ist - also durchaus ein Kurs, der Pogacar wieder entgegenkommen kann.

Auch wenn der Slowene Van der Poel als Weltmeister entthronen will, zollte er ihm großen Respekt und bezeichnete ihn sogar als Freund: «Er ist ein super netter Kerl. Ich betrachte Mathieu als wahren Freund, aber auch als Gegner. Es ist nicht so wie zwischen ihm und Wout van Aert, aber dennoch: Wir treffen uns jedes Jahr ein paar Mal zu einem ernsthaften Duell. Ich denke, er ist einer der besten Fahrer der Welt. Wenn ich heute ein Kind wäre, wäre er mein Idol.»

Welche Grand Tour Pogacar fahren wird, konnte er noch nicht sagen: «Ich lasse mich treiben. Ich liebe Rennen, ich liebe die Tour, aber ich würde auch gerne den Giro und die Vuelta fahren. Alle drei Grand Tours sind etwas Besonderes. Ein wenig Abwechslung ist meiner Meinung nach am besten. Aber das Team ist der Boss. Sie haben den Verstand, das richtige Programm zusammenzustellen. Wenn ich das täte, würde ich vielleicht nicht viel gewinnen.»

Die Olympischen Spiele seien für den 25-Jährigen nicht das große Ziel. «Die Spiele sind wichtig für Radsportler und als Kind träumt man davon. Aber das Straßenrennen hat für mich nicht den idealen Verlauf. Es wäre ein Glücksspiel, deshalb werde ich mich nicht darauf konzentrieren. Ich mache besser andere Pläne.»

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.008 Sekunden  (radnet)