Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 0 Gäste und 1008 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Mathieu van der Poel wurde vorm WM-Rennen festgenommen. Foto: Archiv/David Stockman/BELGA/dpa
28.09.2022 09:18
Van der Poel: «Ich hätte das nicht tun sollen»

Brüssel (rad-net) - Mathieu van der Poel ist zurück in Europa. Bei seiner Ankunft am Flughafen in Brüssel (Belgien) gab der Niederländer zu, einen Fehler gemacht zu haben, als er versucht hat, den Vorfall mit den zwei Teenagern selbst zu lösen. Der Konflikt gipfelte mit einer Verhaftung, einem Schuldbekenntnis und einer Geldstrafe von 1500 australischen Dollar.

Van der Poel sprach zum ersten Mal mit den Medien, seit sein Start bei der Straßen-Weltmeisterschaft in Australien von einer Auseinandersetzung überschattet wurde, ausgelöst durch zwei Mädchen im Teenageralter die am Abend beziehungsweise in der Nacht vor dem Rennen wiederholt an seine Zimmertür klopften. Van der Poel verbrachte einen Großteil der Samstagnacht auf einer Polizeiwache und stieg nach rund 30 Kilometern aus dem WM-Rennen aus. Außerdem wurde der Profi von Alpecin-Deceuninck wegen Körperverletzung und einer Geldstrafe verurteilt wurde, obwohl sein Anwalt inzwischen Berufung gegen das Urteil eingelegt hat.

In einem von «Het Nieuwsblad» veröffentlichten Bericht erkannte Van der Poel: «Ich hätte die Dinge anders machen sollen» und bestätigte, dass er eines der Teenager-Mädchen am Arm hielt. Er sagte jedoch, er habe «sicherlich ohne die Absicht gehandelt, jemanden zu verletzen».

Der Vorfall tue ihm leid. «Das gebe ich ehrlich zu. Ich hätte das nicht tun sollen. Ich hätte es anders machen sollen. Leider ist es passiert und ich versuche, es hinter mir zu lassen und nach vorne zu schauen, was noch kommen wird», sagte der 27-Jährige gegenüber den Reportern am Flughafen. Er bestand jedoch auch darauf, dass «jeder, der mich kennt, weiß, dass ich nie jemanden verletzt habe. Es kursieren viele Geschichten übers Schubsen und so, das stimmt absolut nicht und das ist nicht passiert.»

Er bestätigte jedoch, dass die auf verschiedenen Websites erschienenen Videos, das zeigten, was bei dem Vorfallen geschehen sei. Seine Reaktion sei dennoch falsch gewesen. «Ich hätte so oder so jemanden informieren sollen, die Rezeption oder so. Es wurde spät und ich wollte schlafen», sagte er. «Ich dachte, ich würde es selbst in Ordnung bringen, was am Ende völlig falsch war. Leider kann ich es nicht mehr ändern.»

Nun wolle er sich erst einmal zu Hause erholen. Dass er vor Ende der Saison noch einmal Straßenrennen fahren würde, schloss er nicht aus «Ich werde aber erst einmal ein bisschen abwarten und sehen, wie ich mich fühle. Ich habe sehr hart für die Weltmeisterschaft trainiert und mich gut gefühlt. Also hoffe ich, etwas zu tun, aber es hängt davon ab, wie ich mich in den kommenden Tagen erhole.»

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.009 Sekunden  (radnet)