Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 525 Gäste und 6 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Emil Herzog (Mitte) sorgte mit seinem WM-Titel bei den Junioren für das deutsche Highlight bei den diesjährigen Titelkämpfen. Foto: BDR
25.09.2022 12:40
BDR-Sportdirektor Moster: «Beste WM der letzten Jahre»

Wollongong (rad-net) - Es war eine großartige Weltmeisterschaft für den Bund Deutscher Radfahrer (BDR). Mit einer Gold-, einer Silber- und drei Bronzemedaillen belegte die Deutschen nach sieben Wettkampftagen Rang fünf im Medaillenspiegel und konnte in fast allen Rennen weitere Top-Platzierungen erreichen.

«Es war die beste Straßen-Weltmeisterschaft der letzten Jahre», zog BDR-Sportdirektor Patrick Moster ein positives Fazit dieser Titelkämpfe. «Was wir auf der Bahn schon länger gezeigt haben, hat sich hier auf der Straße fortgesetzt», sagte Moster. «Wir haben - mit Ausnahme vielleicht des Profirennens der Männer - in fast allen Rennen gezeigt, dass wir eine der dominierenden Radsportnationen sind.»

Emil Herzog war der beste Juniorenfahrer dieser Weltmeisterschaft. Der 17-Jährige gewann in imponierender Fahrweise den Titel im Straßenrennen und wurde Dritter im Einzelzeitfahren. Bei den Juniorinnen überzeugte einmal mehr Justyna Czapla aus Schwabach. Im Juli gewann sie bei den Europameisterschaften in Portugal den Titel im Einzelzeitfahren, dem sie in Wollongong eine Silbermedaille in ihrer Paradedisziplin hinzufügte.

Herausragend waren auch die Leistungen von Liane Lippert im Frauenrennen. Sie war die stärkste Fahrerin im Peloton, attackierte immer wieder und drückte dem Rennen ihren Stempel auf. Sie hätte den Titel mehr als verdient. Am Ende blieb ihr nach großem Kampf aber «nur» der undankbare vierte Rang. In der Mixed-Staffel, zu der Lippert ebenfalls gehörte, belegte die BDR-Mannschaft auch einen guten vierten Platz und verpasste die Bronzemedaille nur um wenige Sekunden.

Ricarda Bauernfeind durfte am Samstag zum zweiten Mal über Bronze jubeln. Nachdem sie bereits im Einzelzeitfahren Rang drei belegte, wurde sie auch im Straßenrennen in der Sonderwertung der U23 Dritte. Stark präsentierten sich auch die männlichen U23-Fahrer, nicht nur mit Michel Heßmann, der schon im Einzelzeitfahren einen guten fünften Rang belegte. Die gesamte Equipe diktierte den Rennverlauf mit. Hannes Wilksch war einer der herausragenden Akteure im Straßenrennen der U23.

Beim abschließenden Straßenrennen der Profis konnten die deutschen Fahrer aber nicht in die Entscheidung eingreifen. Der als Kapitän ausgewählte starke Bergfahrer Georg Zimmermann stürzte und musste das Rennen vorzeitig beenden. Die zweite Trumpfkarte, Nikias Arndt, musste an der letzten Steigung abreißen lassen. «Leider ist Georg gestürzt und bei Nikias hat es leider nicht ganz gereicht», zog der Sportliche Leiter Jens Zemke ein erstes Fazit. Arndt sollte sich am Australier Michael Matthews orientieren und bei einem möglichen Sprint seine Qualitäten ausspielen. «Nikias hat das super gemacht, aber ihn verließen 100 Meter vor der Bergkuppe die Kräfte», so Zemke. «Wir haben als Mannschaft gut zusammengearbeitet, leider aber die erste Gruppe verpasst. Der Kurs war heute leider zu schwer für uns», sagte Jannik Steimle im Ziel.

Der BDR konnte bei seiner WM-Nominierung nicht alle deutschen Top-Fahrer berücksichtigen, weil Fahrer wie Max Schachmann, Nils Politt oder Lennard Kämna nicht zur Verfügung standen, da sie entweder die Saison schon beendet hatten oder für ihre Firmenteams andere Aufgaben wahrnehmen mussten. «Aber diejenigen, die heute hier gestartet sind, waren hochmotiviert», erklärte Zemke.

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.008 Sekunden  (radnet)