Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 144 Gäste und 7 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Pascal Ackermann startet bei der Vuelta. Foto: Darek Delmanowicz/PAP/dpa
17.08.2022 16:05
Sturz weggesteckt: Ackermann hofft auf Vuelta-Etappensiege

Utrecht (dpa) - Radprofi Pascal Ackermann geht trotz seines heftigen Sturzes bei der EM in München zuversichtlich in die am Freitag in Utrecht beginnende Spanien-Rundfahrt.

«Die Enttäuschung über den Sturz war größer als die Verletzung. Ich bin mit einigen Stichen am Finger genäht worden, aber das stört mich nicht auf dem Rad», sagte der Pfälzer und fügte hinzu: «Mein Ziel ist weiterhin das gleiche. Ich will um Etappensiege kämpfen.»

Der als deutsche Medaillenhoffnung ins EM-Rennen gegangene Profi vom UAE-Team war am Sonntag gestürzt und mit dem Kopf mit voller Wucht in ein Absperrgitter geknallt. «Das hätte schlimmer ausgehen können.»

Bei der sehr berglastigen Vuelta bieten sich den Sprintern nur «fünf, sechs Chancen», so Ackermann: «Die sind alle rot unterstrichen.» Er sei aber zuversichtlich. «Ich habe in den letzten Wochen gezeigt, dass die Form da ist», betonte Ackermann und nannte den Belgier Tim Merlier als größten Konkurrenten.

Seinen im Winter vollzogenen Wechsel vom deutschen Bora-hansgrohe-Team in die Mannschaft um den zweimaligen Tour-Champion Tadej Pogacar sei «der richtige Schritt» gewesen. «Ich fühle mich pudelwohl im Team. Ich kann nichts Schlechtes sagen. Ich bin happy mit dem Schritt, den ich gemacht habe. Mit den Ergebnissen bin ich noch nicht so glücklich. Das hat aber Verletzungsgründe», sagte der 28-Jährige.

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.014 Sekunden  (radnet)