Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 540 Gäste und 16 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Tom Pidcock setzte sich auch in Nove Mesto durch. Foto: Archiv/Armin M. Küstenbrück
15.05.2022 18:23
Pidcock bezwingt Dascălu beim MTB-Weltcup in Nove Mesto im Sprint

Nove Mesto (rad-net) - Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) hat nach Albstadt auch den Mountainbike-Weltcup im tschechischen Nove Mesto gewonnen. Der Brite setzte sich nach einem spannenden Rennen vor Vlad Dascălu (Trek) durch. Eine starke Leistung zeigte auch wieder Luca Schwarzbauer (Canyon-CLLCTV), der den neunten Platz belegte.

Das Feld blieb lange Zeit recht dicht beisammen. Erst in der dritten Runde konnten sich mit Weltmeister Nino Schurter, Olympiasieger Tom Pidcock, dem rumänischen Meister Vlad Dascălu, dem südafrikanischen Meister Alan Hatherly und derm Schweizer Meister Mathias Flückiger fünf Fahrer etwas lösen. Allerdings ereilte Schurter einige Runden später ein Reifendefekt, der ihn zurückwarf. Doch er gab nicht auf. Es folgte eine beeindruckende Aufholjagd und in der Schlussrunde konnte er zur Spitze wieder aufschließen.

Doch Schurter musste den Anstrengungen Tribut zollen und konnte nicht mehr folgen, als Dascălu und Pidcock mitging. Im Schlussspurt war Pidcock schließlich der Stärkere und verwies den Rumänen auf Platz zwei. Mit einer halben Minute Rückstand sicherte sich Schurter aber noch den dritten Rang.

Schwarzbauer arbeitete sich schnell in die Top Ten vor und war direkter Verfolger der fünfköpfigen Spitzengruppe. Doch als dort attackiert wurde, musste er reißen lassen, wurde aber dennoch starker Neunter (+1:17).

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.016 Sekunden  (radnet)