Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 765 Gäste und 9 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Geraint Thomas hat die Tour de Romandie gewonnen. Foto: Jean-Christophe Bott/KEYSTONE/dpa
02.05.2021 15:07
Thomas holt Gesamtsieg bei der Tour de Romandie

Fribourg (rad-net) - Geraint Thomas (Ineos Grenadiers) hat sich im abschließenden Zeitfahren der Tour de Romandie doch noch den Gesamtsieg geschnappt. Dazu reichte dem Tour-de-France-Sieger von 2018 ein Dritter Platz hinter Remi Cavagna (Deceuninck-Quick Step) und Stefan Bissegger (EF Education-Nippo).

Cavagna legte die anspruchsvollen 16,2 Kilometer, die auch einen 700 Meter langen Kopfsteinpflaster-Anstieg beinhalteten, in 21:54 Minuten zurück und war damit sechs Sekunden Schneller als Bissegger. Thomas wies 17 Sekunden Rückstand auf.

Damit war der Brite 54 Sekunden schneller als der als Gesamtführender in die Schlussetappe gestartete Michael Woods (Israel-Start-Up Nation), der im Gesamtklassement sogar noch bis auf Rang fünf zurückfiel. Thomas schob sich von Platz zwei auf eins, während Richie Porte mit 28 Sekunden Rückstand als Zweiter den Ineos-Doppelsieg perfekt machte. Fausto Masnada (Deceuninck-Quick Step) wurde mit 38 Sekunden Rückstand Gesamtdritter.

Geraint Thomas hatte auf der gestrigen Königsetappe durch einen ungeschickten Sturz rund 30 Meter vor dem Ziel die Übernahme des Gelben Trikots verspielt, war aber dennoch als Favorit in den Kampf gegen die Uhr gestartet. «Das Wichtigste war, das Trikot zu holen. Ich hätte auch gerne die Etappe gewonnen, aber auf der Abfahrt wollte ich nicht zu viel riskieren», sagte Thomas und fügte hinzu: «Ich bin sehr glücklich über den Sieg, nachdem es am Samstag etwas drunter und drüber gegangen war.»

Später mehr!

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.009 Sekunden  (radnet)