Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 464 Gäste und 2 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Das Giro-Peloton fährt Samstag dreimal nach Sestriere hinauf. Foto: Archiv/Fabio Ferrari/LaPresse/AP/dpa
22.10.2020 10:59
Wegen Corona: Giro-Peloton fährt dreimal nach Sestriere hinauf

Sestriere (rad-net) - Der Verlauf der 20. Etappe des Giro d'Italia wurde geändert. Das Peloton wird am Samstag, dem vorletzten Tag der Rundfahrt, dreimal den Anstieg nach Sestriere hinauffahren, anstatt die französische Grenze zu überqueren.

Ursprünglich war geplant, dass das Teilstück von Alba über Sestriere nach Frankreich und dort über den Colle dell'Agnello und den Col de l'Izoard führen. Aber die Behörden in Frankreich haben die Grenzüberquerung aufgrund der Corona-Pandemie untersagt, sodass die Giro-Veranstalter von RCS Sport kurzfristig die Route überdenken mussten.

«Für dieselben Höhenmeter wäre die eigentliche Alternative der Colle delle Finestre gewesen, aber er war wegen schlechten Wetters nicht passierbar. Wir haben den Plan also geändert: Wir starten in Alba, fahren nach Pragelato, bewältigen den Anstieg nach Sestriere, fahren hinunter und klettern noch zweimal von der Cesana-Seite aus hinauf. Also werden wir nach Sestriere dreimal hinauffahren», erklärte Renndirektor Mauro Vegni gegenüber dem italienischen Sender «Rai» und fügte hinzu: «Wir freuen uns, die Etappe aufrechterhalten zu können. Ich habe die Höhenmeter nicht genau gezählt, sie sollten gegenüber den ursprünglichen fast 5500 Höhenmeter aber immer noch bei 4000 liegen.»

Das Peloton wird den Anstieg nach Sestriere das erste Mal von Perosa aus aufnehmen. Der ist 9,2 Kilometer lang und weist eine durchschnittliche Steigung von 5,4 Prozent auf. Die zweimal zu befahrene Cesana-Seite ist elf Kilometer lang und durchschnittlich 6,1 Prozent steil.

Liveticker: Aktuelle Informationen zum Coronavirus aus dem Radsport


Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.020 Sekunden  (radnet)