Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 646 Gäste und 5 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Richard Carapaz kann am 15. Juli von Ecuador nach Spanien fliegen. Foto: Archiv/Gian Mattia D'alberto/Lapresse via ZUMA Press
09.07.2020 14:23
Ecuadorianische Profis um Carapaz erhalten Direktflug nach Europa

Quito (rad-net) - Nach wochenlangen Zweifeln an einer pünktlichen Rückkehr nach Europa, hat Richard Carapaz die Erlaubnis erhalten einzureisen. Das ecuadorianische Sportministerium hat angekündigt, dass der Fahrer von Team Ineos am 15. Juli mit einem Direktflug von Quito nach Spanien reisen wird. Mit an Bord soll ebenfalls Teamkamerad Jhonatan Narváez sein.

Ursprünglich hatten die beiden Fahrer geplant, gemeinsam mit den kolumbianischen Kollegen, darunter Egan Bernal (Team Ineos) und Nairo Quintana (Team Arkéa-Samsic), einen gecharterten Flug von der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá nach Madrid zu nehmen. Dazu sollten Carapaz und Narváez zunächst rund 900 Kilometer mit Fahrrad und Auto nach Bogotá fahren, dort in eine vierzehntägige Quarantäne kommen und anschließend nach Europa reisen.

Laut dem ecuadorianischen Sportministerium sind diese Mühen nun nicht mehr notwendig. «Glücklicherweise und Dank unserer großen Bemühungen, haben wir es geschafft, in Absprache mit der spanischen Botschaft, einen Direktflug von Quito nach Spanien zu organisieren», berichtete Miguel Landázuri jetzt. Da die Zeit gegen den ecuadorianischen Plan gespielt habe, sei man einfach gezwungen gewesen, eine andere Möglichkeit zu finden, die mithilfe des Außenministeriums schließlich gefunden worden sei.

Neben Carapaz und Narváez, haben auch Alexander Cepeda (Androni-Sidermec), Alveiro Cepeda (Caja Rural-Seguros RGA) und Jonathan Caicedo (EF Pro Cycling) eine Reiseerlaubnis erteilt bekommen, wobei sie am 21., 22. beziehungsweise 28. Juli aus Quito nach Spanien fliegen werden.

Richard Carapaz ist der amtierende Sieger des Giro d'Italia, der auch in diesem Jahr den Mittelpunkt des Rennkalenders für den 27-Jährigen darstellt. Zur Vorbereitung auf die italienische Rundfahrt (3. bis 25. Oktober), wird der Fahrer an der Vuelta a Burgos (28. Juli bis 1. August), der Tour de Pologne (5. bis 9. August) und Tirreno-Adriatico (7. bis 14. September) teilnehmen. An der Tour de France wird der Ecuadorianer nicht beteiligt sein.

Liveticker: Aktuelle Informationen zum Coronavirus aus dem Radsport


Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.015 Sekunden  (radnet)