Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 237 Gäste und 2 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Claudia Galicia und Jofre Cullell feierten die Gesamtsiege beim Salamina Stage Race. Foto: Armin M. Küstenbrück
14.02.2020 18:05
Salamina Stage Race: Gesamtsiege für Galicia und Cullell

Salamis (rad-net) - Beim S1-dotierten MTB-Etappenrennen auf der griechischen Insel Salamina gab es nach vier Tagen für die Spanier zweimal Grund zum Jubeln. Bei den Damen sicherte sich Claudia Galicia mit ihrem zweiten Etappensieg auch den Gesamterfolg, bei den Männern holte sich Jofre Cullell Estape mit einem zweiten Platz hinter dem Tschechen Jan Vastl die Gesamtwertung. Martin Gluth landete auf Gesamtrang fünf.

Auf einer 66 Kilometer langen Strecke, die aus zwei 25-Kilometer-Runden und einem acht Kilometer langen «Zubringer» bestand, sprengte Jan Vastl (Pushbikers XC) in der zweiten Runde die sechsköpfige Spitzengruppe mit einer Beschleunigung am Berg. Das kostete auch seinen Teamkollegen Martin Gluth den Anschluss. Vastl und sein Landsmann Jan Skarnitzl (Ciklostar Trek Mercedes-Benz) konnten eine kleine Lücke zu Jofre Cullell Estape (Megamo Factory Racing) aufmachen, doch Skarnitzl stürzte und Cullell gelang der Anschluss an Vastl.

«Ich konnte ihn nicht mehr abhängen, er war stark», erklärte Vastl. Er konnte die Etappe zwar für sich entscheiden, doch die fünf Sekunden Rückstand in der Gesamtwertung konnte er nicht mehr tilgen. So holte sich Cullell, der zeitgleich mit Skarnitzl vorne gelegen hatte, den Gesamsieg. «Ich habe mich am letzten Anstieg noch gut gefühlt und versucht auf die Gesamtwertung zu fahren», erklärte Cullell.

Der Russe Timofei Ivanov wurde mit 23 Sekunden Rückstand Dritter, 31 Sekunden zurück landete Jan Skarnitzl auf Position vier. Beim Sturz verletzte sich der Tscheche an der Hand, konnte das Rennen aber auf Gesamtrang drei.

Martin Gluth hatte nach dem ersten Anstieg zwischenzeitlich mal die Führung übernommen, dann am nächsten Anstieg den Anschluss verloren und im Downhill wieder gefunden. Doch in Runde zwei konnte er an derselben Passage wieder nicht folgen. «Das war ein bisschen bitter, aber zu erwarten, das ist nicht meine Stärke. Aber ich bin super zufrieden mit der Form und habe das Maximale rausgeholt», kommentierte Gluth, der als Achter (+4:18) das Ziel erreichte. Damit wurde er aber Gesamtfünfter (+5:06).

Benjamin Sonntag kam «relativ gut durch», wie er sagte. Muskulär sei er «unheimlich müde» gewesen, aber über die Distanz konnte Sonntag noch ein paar Plätze gut machen. Als Elfter (+8:01) rollte er über die Ziellinie und wurde Gesamt-Neunter (+11:09).

Moritz Schäb (HWG Gedern) war mit seinem ersten Saisonauftritt und seinem ersten Etappenrennen «nicht unzufrieden». «Ich hoffe, dass ich mit diesen vier Tagen ein bisschen besser in Form gekommen und ein bisschen explosiver geworden zu sein», erklärte Schäb, der nächste Woche auch das zweite Etappen-Rennen auf Salamina bestreitet. Als 19. (+14:46) beendete er die letzte Etappe und landete am Ende auf Rang 20 (+21:44).

Damen: Galicia schüttelt Medvedeva ab
Bei den Damen wurde die Schlussetappe zu einem Duell zwischen Claudia Galicia (Megamo Factory Racing) und Vera Medvedeva. Am letzten Berg schüttelte die Spanierin ihre russische Begleiterin ab und ließ sich auch durch einen Sturz nicht mehr aufhalten. «Ich habe mich die ganze Zeit auf diese lange Etappe gefreut und bin jetzt sehr glücklich, dass ich gewinnen konnte», sagte Galicia, die mit 23 Sekunden Vorsprung auf Medvedeva das Ziel erreichte.

Tagesdritte wurde deren Landsfrau Kristina Ilina (+4:27) vor Greta Seiwald (Santa Cruz FSA, +4:59), die damit ihren dritten Gesamtrang verteidigte.

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.012 Sekunden  (radnet)