Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 977 Gäste und 2 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Sprint-Bundestrainer Detlef Uibel und Ausdauer-Trainer Sven Meyer (unten) treten zum Ende des Jahres von ihren Posten zurück. Fotos: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/ZB
19.10.2021 08:39
Trainerwechsel beim BDR: Uibel und Meyer wollen sich anderen Aufgaben widmen

Frankfurt (rad-net) - Der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) wird die Zusammenarbeit mit den beiden Bahntrainern Detlef Uibel (Kurzzeit) und Sven Meyer (Ausdauer Männer) nicht über das Jahr 2021 in der bisherigen Weise fortgeführt wird. Beide Trainer wollen sich künftig auf eigenen Wunsch neuen Herausforderungen und Aufgaben widmen, werden aber weiterhin im System des deutschen Spitzensports und des BDR tätig bleiben. Über die weitere Zusammenarbeit haben bereits Gespräche stattgefunden.

Detlef Uibel ist einer der erfolgreichsten Trainer, den der BDR je beschäftigte, wurde 2018 vom Deutschen Olympischen Sportbund als Trainer des Jahres ausgezeichnet. Er trat im Jahr 1990 direkt nach der Wende in den Dienst des BDR und ist seit 1996 Cheftrainer für den Kurzzeitbereich. Der erste Olympiasieg der Teamsprinter im Jahr 2004 in Athen (René Wolff, Stefan Nimke, Jens Fiedler) gehört zu Uibels nachhaltigsten Erlebnissen als Bundestrainer. Unvergessen auch der Erfolg von Miriam Welte und Kristina Vogel (ebenfalls im Teamsprint) bei den Spielen in London (2012) und Vogels Goldmedaille im Sprint in Rio (2016). «Der dreifache Titelgewinn von Kristina Vogel 2014 bei der WM und der von Emma Hinze 2020 in Berlin waren ebenfalls absolute Höhepunkte», blickt der 62-Jährige auf seine erfolgreiche Trainertätigkeit zurück.

Uibel hat ein funktionierendes Trainings- und Wettkampfsystem installiert und erfolgreich Wissenschaft und Technik eingebunden. Der Cottbuser ist bekannt dafür, dass er seinen Athletinnen und Athleten viel abverlangt. Zu seinem Erfolgsgeheimnis gehört aber auch, dass er sich gut in die Aktiven hineinversetzen kann und spürt, wenn eher mal eine Pause leistungsfördernd wirken kann.

«Ich bin über 30 Jahre Bundestrainer und habe in letzter Zeit gemerkt, dass ich nicht mehr so intensiv dabei bin. Es ist Zeit, Platz zu machen für neue Leute, die neue Impulse setzen», begründete Uibel seinen Ausstieg als Cheftrainer zum Jahresende. Mit 14 Olympia-Medaillen (drei Olympia-Siege), 83 WM-Medaillen (darunter 33 Mal Gold) sowie über 100 EM-Medaillen ist Uibel nicht nur der erfolgreichste BDR-Trainer, sondern auch einer der erfolgreichsten im gesamtdeutschen Sport.

Sven Meyer (36) war genau zehn Jahre als Bundestrainer für den Ausdauerbereich verantwortlich. Nach dem Sinkflug des deutschen Vierers ist es dem gebürtigen Sauerländer gelungen, das einstige Flaggschiff wieder auf Kurs zu bringen und in die Weltspitze zu führen. Die erhoffte Olympische Medaille konnte zwar in seiner Amtszeit nicht errungen werden, aber mit Top-Platzierungen bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften haben die deutschen Verfolger wieder international Anerkennung gefunden.

Meyer ist ein akribischer Trainer, mit viel technischem Hintergrundwissen und großem Engagement, das weit über die normale Arbeitszeit hinausging. Er feilte an der Aerodynamik, arbeitete intensiv an Technik und Material. Seine Innovationen im Ausdauerbereich haben ganz neue Akzente gesetzt. Diesen Aufgaben will er sich künftig noch stärker widmen und sich nicht mehr um die direkte Sportlerbetreuung kümmern. Darum gibt er sein Traineramt auf.

«Ich möchte gern wieder mehr in die technisch analytisch-wissenschaftliche Richtung gehen und mich voll und ganz auf diesen Bereich konzentrieren. Hier kann ich mich am besten in das System einbringen», begründet Meyer seine Entscheidung. «Die Aufgaben sind über die Jahre immer vielfältiger und komplexer geworden. Das ist mit der vorhandenen Struktur einfach nicht machbar und führt dazu, dass man immer irgendwo Abstriche machen muss und man nie das Gefühl hat, optimal zu arbeiten», so Meyer. «Meine zehn Jahre als Bundestrainer sollen andere bewerten. Ich denke, wir haben eine ganze Menge bewegt. Ich hoffe, dass da was hängen bleibt.»

Bei den morgen beginnenden Bahn-Weltmeisterschaft in Roubaix (Frankreich) wird Detlef Uibel die Kurzzeit-Athleten noch betreuen. Auch Sven Meyer wird in Roubaix vor Ort sein und den BDR-Trainerstab als Trainingswissenschaftler und Technologie-Experte unterstützen.

Über die Nachfolge beider Trainer fanden bereits erste Gespräche in der Verbandszentrale des BDR in Frankfurt statt. «Es gibt noch Detailfragen zu klären, bevor wir entscheiden, wer künftig die Aufgaben von Detlef Uibel und Sven Meyer übernehmen soll», erklärte BDR-Generalsekretär Martin Wolf.

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.013 Sekunden  (radnet)