Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 0 Gäste und 636 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Pello Bilbao gewann die vierte Etappe der Tour of the Alps im Sprint einer Dreiergruppe. Foto: Bahrain-Victorious
22.04.2021 15:46
Tour of the Alps: Bilbao nach Tagessieg nun Yates' ärgster Verfolger

Pieve di Bono (rad-net) - Auf der vierten Etappe der Tour of the Alps (UCI 2.Pro) hat Pello Bilbao (Bahrain-Victorious) den Tagessieg eingefahren und sich damit auch im Gesamtklassement nach vorne gearbeitet. Die Führung verteidigte aber Simon Yates (BikeExchange) als Dritter der Etappe souverän.

Von Anfang an versuchten mehrere Fahrer zu entkommen und erneut zeigte sich Chris Froome (Israel Start-Up Nation) besonders angriffslustig und aufgrund seiner Initiative entstand die Ausreßergruppe des Tages, die neben ihm mit Felix Großschartner (Bora-hansgrohe), Luis León Sánchez (Astana-Premier Tech), Nicolas Roche (DSM) und Attila Valter (Groupama-FDJ) aus einigen weiteren starken Rennfahrern bestand. Der Abstand zum Peloton stieg schnell auf gut drei Minuten. Dadurch war Großschartner, der mit 2:26 Minuten Rückstand in die Etappe gestartet war, zwischenzeitlich virtueller Gesamtführender. Aber die Ausreißer wurde vor dem letzten Anstieg des Tages wieder eingeholt.

Am Boniprati machte Arkéa-Samsic für Nairo Quintana das Tempo, wodurch sich die Gruppe der Favoriten nach und nach ausdünnte. Dann übernahmen die Männer von Ineos Grenadiers die Tempoarbeit. Dann attackierte aber Hugh Carthy (EF Education-Nipoo) und das Tempo war zu schnell für Ineos-Kapitän Pavel Sivakov. Die Nummer im Gesamtklassement fiel weit zurück und wurde am Ende 15. mit 1:48 Minuten Rückstand. In der Zwischenzeit schloss Yates die Lücke zu Carthy mit Fahrern wie Quintana, Bilbao, Dan Martin (Israel Start-Up Nation), Jai Hindley (DSM) und Aleksandr Vlasov (Astana-Premier Tech). Schließlich setzten sich Yates, Martin und Vlasov von ihren restlichen Mitstreitern ab.

Auf den flacheren letzten Kilometern bis zum Gipfel des Boniprati musste Martin reißen lassen. Der Ire wurde auf der Abfahrt von Bilbao eingeholt und versuchte, mit dem Abfahrtspezialisten mitzuhalten, doch stürzte dann. Zwar war er schnell wieder auf dem Rad, verlor aber wichtige Zeit. Mit seinen Abfahrtskünsten schaffte es Bilbao, auch nochmal zu Yates und Vlasov aufzuschließen. Der Spanier übernahm sofort die Spitze und setzte die anderen beiden Fahrer unter Druck. Im Sprint war Bilbao auch am stärksten und verwies Vlasov und Yates auf die Plätze zwei und drei. Die nächsten Verfolger kamen mit 58 Sekunden Rückstand ins Ziel.

Im Gesamtklassement liegt Yates nun 58 Sekunden vor Bilbao und 1:06 Minuten vor Vlasov. Sivakov rutschte auf Rang fünf ab.

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.010 Sekunden  (radnet)