Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 664 Gäste und 6 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Die Lokalmatadoren Simon Riedinger und Jonas Mächtig bei den 3. Junior-Masters im Einsatz. Foto: Vera Retagne
11.04.2021 13:35
Kunstrad: Teilnehmer für U19-EM stehen fest

Ilsfeld (rad-net) - Mit den 3. Junior-Masters in Ilsfeld ist die Qualifikation zur U19-Europameisterschaft für Deutschlands Nachwuchs-Hallenradsportler zu Ende gegangen. Alle Favoriten blieben vorne.

Im 1er-Kunstrad der Junioren untermauerte Philipp-Thies Rapp (RV Tailfingen) mit 183,07 beziehungsweise 173,01 Punkten seine EM-Ambitionen nochmals deutlich. Den zweiten Platz in der EM-Qualifikation und der Junior-Masters-Serie sicherte sich nach zwei guten Durchlä¤ufen Jonas Beiter (RV Germania Trillfingen) mit 163,70 Punkten im Finale. Ruben Geyer (RKV Denkendorf) erreichte mit 150,68 Punkten den dritten Platz.

Jana Pfann (RKB Bruckmühl) hatte das EM-Ticket für das 1er-Kunstfahren der Juniorinnen bereits vor dem Start in der Tasche. Mit 182,47 Punkten blieb sie in der Vorrunde nur knapp unter ihrem Deutschen Rekord und gewann im Finale mit 177,26 Zählern souverän vor Hannah Reichle (RMSV Bad Schussenried), die 166,20 Punkte ausfuhr. Zum ersten Mal im Finale starten durfte dieses Mal nach einer sauberen Kür in der Vorrunde Lena Leutgeb (RKV Denkendorf). Sie erreichte in ihrem Finaldebüt 146,45 Punkte und somit den dritten Platz. In der Gesamtwertung der Junior Masters Serie blieb Ceyda Altug (RRMV Friedrichshafen) durch ihre Platzierungen der letzten beiden Wettkämpfe jedoch auf dem dritten Platz.

Im 2er Kunstfahren der Juniorinnen waren die amtierenden Europameisterinnen Anika Papok und Anna-Sophia von Schneyder (Lottstetten) mit 113,81 und 114,92 Punkten nicht zu schlagen. Sie gewannen alle sechs Masters in überzeugender Manier und sicherten sich souverän das EM-Ticket. Dahinter erfuhren sich Marisa Göppert/Maren Buchholz /Fischerbach) mit zwei starken Durchgängen von 102,72 beziehungsweise 105,86 Punkten im Finale den EM-Ersatzplatz. Die Newcomerinnen Eva und Lena Streit (RMSV Orsingen) kamen mit 102,89 Punkten auf Rang drei.

Im 2er Kunstfahren der Offenen Klasse hatten Alexander und Daniel Stark (TSV Bernlohe) mit 123,78 Punkten die Nase vor den Lokalmatadoren Simon Riedinger und Jonas Mächtig, die mit einer sauberen Kür auf exakt 118 Zähler kamen, vorn. Die beiden Brüder sicherten sich damit die Gesamtsieg und das EM-Ticket. Auf dem dritten Platz landeten mit 90,40 Punkten Mario Stevens und Lena Moser (RSV Gutach).

Allerdings mussten die die engagierten Kunstradsportler in den vergangenen Tagen einen Dämpfer hinnehmen, denn sowohl die Deutsche Nachwuchs-Meisterschaft, ursprünglich geplant für den 1. und 2. Mai in Wetzlar, als auch die U19-EM zwei Wochen später in der Schweiz wurden wegen der Corona-Pandemie abgesagt und sollen zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden. «Es ist schade, aber wir müssen einfach die weiteren Corona-Entwicklungen abwarten», sagte BDR-Kunstrad-Koordinator Kurt-Jürgen Daum.

Für Junioren-Bundestrainer Dr. Markus Klein sei es jetzt wichtig, dass sich die Sportler fit halten und motiviert bleiben, um bei späteren Meisterschaftsterminen die gewohnten Leistungen abrufen zu können. «Die Terminverschiebungen sind natürlich nicht erfreulich, aber die Gesundheit aller geht vor», so Klein. «Für die Sportlerinnen und Sportler heißt es, sich nunmehr fit zu halten und die Zeit bis zum neuen EM-Termin zu überbrücken. Wer bei der EM dabei ist, wird mit Sicherheit dann optimal vorbereitet an den Start gehen. Was mir Sorgen macht, sind jedoch die notwendigen Wettkämpfe davor. Das Wettkampf-Feeling brauchen wir in unserem Sport.»

Ergebnisse


Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.008 Sekunden  (radnet)