Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 451 Gäste und 1 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Wilco Keldermann war in den Trainingsunfall des Teams Bora-hansgrohe verwickelt. Foto: Bora-hansgrohe/Christof Kreutzer
22.01.2021 11:13
Tour de France für Kelderman nicht in Gefahr

Amsterdam/Raubling (rad-net) - Bora-Hansgrohe-Teamchef Ralph Denk ist optimistisch, dass der Trainingsunfall seines Teams keine Auswirkungen auf die Tour-de-France-Ambitionen von Wilco Kelderman hat. Der Niederländer hatte eine Wirbelkörperfraktur und eine Gehirnerschütterung erlitten.

Zwar sei derzeit an Radrennen für die drei schwerer verletzten Rennfahrer - neben Kelderman, waren am Andreas Schillinger und Rüdiger Selig am schlimmsten betroffen - nicht zu denken, doch «die Tour ist nicht in Gefahr», sagte Denk mit Blick auf Kelderman gegenüber «Sport1».

Denk rechne mit vier bis sechs Wochen Rennpause. «Natürlich fehlen die Wettkampfkilometer im Februar. Wir hoffen, dass Wilco im März wieder einsteigen kann. Dann ist schon noch genügend Zeit, sich auf die Tour vorzubereiten», so Ralph Denk. «Wenn es ohne Probleme dann wieder losgeht, sind wir doch mit einem blauen Auge davongekommen.»

Das Team Bora-hansgrohe war am letzten Tag seines Trainingslagers in einen Unfall verwickelt, als ein Auto, das aus einer Querstraße kam, die Vorfahrt missachtete und mit den Rennfahrern kollidierte. Insgesamt stürzten sieben Profis.

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.030 Sekunden  (radnet)