Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 0 Gäste und 477 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Weltmeisterin Shirin van Anrooij kuriert ihre Armverletzung zu Hause in den Niederlanden aus. Foto: Archiv/UCI
04.12.2020 15:07
Nach Sturz in Tabor: Van Anrooij mit 25 Stichen genäht

Kapelle (rad-net) - Nach ihrem Sturz bei der Auftaktrunde des Cyclo-Cross-Weltcups in Tabor am vergangenen Wochenende ist Shirin van Anrooij zurück in den Niederlanden, um sich von ihren Verletzungen zu erholen.

Die Junioren-Weltmeisterin im Cyclo-Cross war am vergangenen Sonntag in einen Massensturz kurz nach Beginn des Elite-Rennens der Frauen geraten. Dabei verletzte sich die 18-Jährige laut Berichten an einer Scheibenbremse, an der sie sich eine tiefe Schnittwunde am Unterarm zuzog.

«Ich habe gesehen, dass mein Trikot zerrissen war, meine Haut komplett offen und er (der Arm) furchtbar geblutet hat. Dann habe ich Panik bekommen», berichtet Van Anrooij im Rückblick auf den Sturz. Im Erste-Hilfe-Zelt habe man ihr Trikot dann weiter aufgeschnitten, sodass die komplette Wunde zum Vorschein trat. «Es war ein Schnitt über die Breite meines Arms, nicht die Länge.»

Die Fahrerin wurde ins Krankenhaus gebracht, wo die Wunde anschließend mit 25 Stichen genäht wurde. «Sie (die Ärzte) haben gesagt, dass ich Glück gehabt habe, denn keine Muskeln oder Sehnen wurden verletzt. Ich habe keine Kraft in meinem Arm oder meiner Hand verloren», berichtete die Fahrerin von Telenet-Baloise Lions weiter. Sie habe sich auch den Ringfinger gebrochen und noch eine gefühlstaube Stelle oberhalb des Handgelenks, aber sonst sei ihr nichts passiert. Zurück in den Niederlanden, konzentriert sich Van Anrooij jetzt auf den Heilungsprozess: «Aufgrund des Coronavirus ist die Saison sowieso schon anders und deswegen ist es auch egal, wenn ich ein wenig später wieder starte. Meine Mannschaft will, dass ich mir Zeit nehme und die Dinge nicht zu hektisch angehe.»

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.013 Sekunden  (radnet)