Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 424 Gäste und 6 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Nach erfolgreicher Saison 2020 wünscht sich Démare seine Rückkehr zur Tour de France im nächsten Jahr. Foto: Archiv / Massimo Paolone/dpa
01.12.2020 12:57
Arnaud Démare setzt sich Tour de France 2021 zum Ziel – Groupama-FDJ könne zweigleisig fahren

Moussy-le-Vieux (rad-net) - Der französische Meister im Straßenrennen und Sieger der Punktewertung beim diesjährigen Giro d’Italia, Arnaud Démare will im nächsten Jahr die Tour de France in Angriff nehmen. Im Interview mit «Cyclismactu» erklärte der Fahrer von Groupama-FDJ, dass seine Mannschaft in der Lage sei, um das Gesamtklassement zu fahren und gleichzeitig einen Sprinter in den Fokus zu rücken.

Démare war zuletzt bei der Tour de France 2017 und 2018 gestartet und hatte dabei jeweils eine Etappe für sich entscheiden können. Bei den letzten beiden Ausgaben der Grand Tour wurde der 29-Jährige nicht von seiner Mannschaft nominiert, die sich stattdessen mit Thibaut Pinot auf das Gesamtklassement fokussierte.

«Den Fakt, dass ich in der kommenden Saison an der Tour de France teilnehmen möchte, haben wir diskutiert. Wir werden sehen, wie sich das entwickelt, aber ich sehe mich definitiv bei der Tour im nächsten Jahr», erklärte Démare seine Absichten. Gleichzeitig schlug der Franzose vor, sich ein Beispiel an anderen Mannschaften zu nehmen und zweigleisig zu fahren: «Wenn man sich Alexander Kristoff und Tadej Pogačar (beide UAE Team Emirates) in diesem Jahr anschaut, sieht man, dass es funktioniert. Dasselbe gilt für Wout van Aert und Primož Roglič bei Jumbo-Visma.» Diese Mannschaften seien in der Lage gewesen, sowohl das Gesamtklassement in den Fokus zu nehmen als auch einzelnen Sprintern Handlungsspielräume zu lassen.

Ein ähnliches Konzept wünsche sich der Fahrer, der in dieser Saison 14 Erfolge feiern konnte, für die kommende Tour de France: «Ich denke, das wäre machbar. Man braucht halt die richtigen Bedingungen und Erfolg auf beiden Seiten, aber es ist nicht undenkbar.»

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.014 Sekunden  (radnet)