Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 683 Gäste und 5 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


George Bennett muss den Winter 2020/2021 womöglich in Europa verbringen. Foto: Jumbo-Visma
25.11.2020 17:50
Corona-Maßnahmen: George Bennett kann zur Winterpause nicht in seine Heimat

Amsterdam (rad-net) - Der neuseeländische Radprofi George Bennett kann in der Winterpause wahrscheinlich nicht in seine Heimat reisen. Nachdem Neuseeland die Einreisebestimmungen aufgrund der Corona-Pandemie erneut verschärft hat, bleibt dem 30-Jährigen vermutlich nichts anderes übrig, als seinen ersten Winter in Europa zu verbringen und damit auf seine Familie, Freunde und den Sommer in der Heimat zu verzichten.

«Das wird eine merkwürdige wettkampffreie Zeit», erklärte Bennett im Interview mit «Stuff». «Normalerweise ist jetzt die Zeit für mich, ein wenig aufzuatmen und all die Dinge zu machen, die ich während der Saison nicht tun kann. Aber das wird schwierig, wenn ich nicht reisen, in keine Bar gehen und mich nur mit ein paar Leuten treffen kann.»

Derzeit müssen alle Menschen, die in Neuseeland einreisen wollen, eine organisierte, zweiwöchige Quarantäne in einem dafür vorgesehenen Hotel absolvieren. Da Bennett allerdings erst Mitte Dezember ein freies Zimmer in einem solchen Haus bekommen könnte, müsste der Fahrer von Jumbo-Visma Weihnachten dort in Isolation verbringen. Davon habe er während der Vuelta erfahren.

«Ich würde natürlich gerne nach Hause fahren. Es wäre sehr hart, einen neuseeländischen Sommer nach einem Jahr wie diesem zu verpassen, aber jeder muss Abstriche machen, wenn es nicht anders geht. Vielleicht wäre es auch gar nicht so schlimm, einmal in meinem Leben einen Winter zu erleben.»

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.011 Sekunden  (radnet)