Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 357 Gäste und 2 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Der Brite Tao Geoghegan Hart vom Team Ineos-Grenadiers hält den Sieger-Pokal in die Höhe, nachdem er zum Sieger des 103. Giro d'Italia gekürt wurde. Foto: Luca Bruno/AP/dpa
25.10.2020 17:28
Hindley noch abgefangen: Hart gewinnt Giro d'Italia

Mailand (dpa) - Im Herzen Mailands posierte Sensationssieger Tao Geoghegan Hart für die ersten Jubelfotos und küsste seine Liebste.

Die Bilderbuch-Aufnahmen vor dem prunkvollen Duomo in der Modestadt werden den Sieger des 103. Giro d'Italia für immer an seinen riesigen Coup erinnern. Hart kam mit der Referenz eines 20. Platzes bei der Vuelta und geht als einer der herausragenden Sieger des Corona-Jahres 2020. Der 25 Jahre alte Brite krönte am Sonntag beim abschließenden Zeitfahren in Mailand seine exzellente Rundfahrt und distanzierte seinen australischen Rivalen Jai Hindley um 39 Sekunden. Für seinen ersten Giro-Sieg genügte Ineos-Profi Hart über die 15,7 Kilometer ein abschließender 13. Platz.

«Noch nicht einmal in meinen Träumen habe ich gedacht, dass das passieren könnte. In meiner Karriere habe ich immer von Top 5 oder Top 10 geträumt bei solchen Rennen», sagte der in London geborene Profi, der eigentlich vom Bahnradsport kommt. Nach dem Zieleinlauf war der Shootingstar kurz erschöpft über seinem Rad zusammengesackt - wenige Sekunden später fing er sich wieder und hüpfte ausgelassen durch die Mailänder Fußgängerzone. «Außergewöhnlich» nannte Hart die Momente an diesem besonderen Sonntag. Teamchef Dave Brailsford lobte bei Eurosport: «Er ist großartig in diese Rolle reingewachsen.»

Hart war beim Spitzen-Rennstall Ineos-Grenadiers maximal als Helfer eingeplant und sollte den früheren Tour-Sieger Geraint Thomas in den Bergen begleiten. Doch als Thomas nach einem Sturz früh ausschied, war der Weg für Hart frei. «Es macht einen auch stolz, wenn ein zweimaliger Weltmeister für einen fährt», sagte Hart über seinen Teamkollegen Rohan Dennis, der stattdessen ihm in den Bergen den Weg zu diesem Titel geebnet hatte.

Auf den schweren Bergetappen in der Schlusswoche, die unter anderem zum schneebedeckten Stilfser Joch auf 2757 Meter führten, musste es Hart mit dem Sunweb-Duo Hindley und Wilco Kelderman (Niederlande)  aufnehmen. Der Brite verlor auf keinem Teilstück Zeit und nahm eine brillante Ausgangsposition in den abschließenden Kampf gegen die Uhr. «Das wird längere Zeit dauern, bis das bei mir angekommen ist», sagte Hart nach dem Triumph. Auch ein australischer Premierensieg für Hindley wäre eine absolute Sensation gewesen.

Nach der weitgehend reibungslos abgespulten Tour de France war der Giro zwischenzeitlich im Corona-Chaos versumpft. Die Mitfavoriten Simon Yates und Steven Kruijswijk wurden nach positiven Tests aus dem Rennen genommen, ihre Rennställe Mitchelton-Scott und Jumbo-Visma um den deutschen Routinier Tony Martin zogen sich zurück. Kurzzeitig stand auch ein vorzeitiger Abbruch des Giro zur Debatte.

Der deutsche Rad-Funktionär Ralph Denk plädierte trotz gestiegener Zahlen und einer ersten Testrunde mit acht Corona-Fällen für die Fortsetzung. «Ich habe da schon die Meinung, dass so ein Radrennen komplett losgelöst werden sehen muss von der Pandemie. Das ist ja ein geschlossenes System, eine geschlossene Blase», sagte Denk der Deutschen Presse-Agentur. Sein künftiger Schützling Kelderman hätte sich in Italien selbst fast gekrönt, musste aber in der letzten Woche im Hochgebirge einmal zu häufig abreißen lassen. Kelderman wurde  Gesamtdritter, den Tagessieg holte der Italiener Filippo Ganna.

Statt der erwarteten Favoriten Thomas, Yates und Kruijswijk stehen nun drei coronabedingt maskierte Außenseiter auf dem schmuckvollen Treppchen in der Mailänder Innenstadt. Bei der ebenfalls verschobenen Vuelta stehen noch zwei weitere Wochen auf dem Programm.


Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.018 Sekunden  (radnet)