Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 461 Gäste und 3 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Weltmeisterin Ceylin del Carmen Alvarado siegte in Ruddervoorde. Foto: Alpecin-Fenix
24.10.2020 18:10
Superprestige: Iserbyt und Alvarado gewinnen in Ruddervoorde

Ruddervoorde (rad-net) - Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen-Bingoal) und Weltmeisterin Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin-Fenix) haben den zweiten Lauf der Superprestige-Crossserie in Ruddervoorde (Belgien) gewonnen. Alvarado feierte damit ihren zweiten Superprestige-Erfolg in dieser Saison.

Das Rennen der Männer war von Anfang an von Taktik geprägt. Kein Fahrer konnte sich entscheidend absetzen und eine recht große Gruppe blieb bis zwei Runden vor Schluss zusammen. Dann trat Iserbyt an und nur Tooen Aerts (Telenet-Baloise Lions) konnte mit Mühe folgen. Dann unterlief dem ehemaligen Europameister ein Fahrfehler in einer Kurve und Iserbyt holte damit die entscheidende Lücke heraus. Mit 15 Sekunden Vorsprung gewann er das Rennen von Aerts. Dessen Teamkollege Lars van der Haar komplettierte mit 19 Sekunden Rückstand das Podest.

Das Rennen der Damen verlief auch sehr spannend. Alvarado startete schnell und setzte sich mit Annemarie Worst (777) ab, doch sie stürzte im Sandkasten und die restliche Konkurrenz konnte wieder aufschließen. In der nächsten Runde griff Worst an, aber auch sie kam im Sandkasten ins Straucheln und die anderen Fahrerinnen wieder heran. Die ständigen Tempoverschärfungen sorgten dafür, dass sich die Spitzengruppe auf fünf Fahrerinnen dezimierte, die den Sieg unter sich ausmachten. In der Schlussrunde attackierte Alvarado kurz vorm Sandkasten, riss ein kleines Loch und rettete eine Sekunde Vorsprung vor ihren vier Verfolgerinnen ins Ziel. Im Sprint sicherten sich Annemarie Worst und Lucinda Brand (Telenet-Baloise Lions) die Plätze zwei und drei.

Die dritte Runde des Superprestige ist am 11. November in Niel (Belgien) geplant.

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.018 Sekunden  (radnet)