Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 609 Gäste und 2 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Yves Lampaert siegte in De Panne als Solist. Foto: Deceuninck-Quick Step
21.10.2020 16:57
De Panne: Degenkolb Vierter - Lampaert siegt als Solist

De Panne (rad-net) - John Degenkolb (Lotto-Soudal) ist bei der 44. Auflage des belgischen Eintagesrennens AG Driedaagse Brugge-De Panne (UCI 1.UWT) knapp am Podest vorbeigespurtet und hat den vierten Platz belegt. Es siegte Yves Lampaert (Deceuninck-Quick Step) als Solist.

Das 188,6 Kilometer Rennen von Brügge nach De Panne wurde von starkem Wind beeinflusst. Schon nach wenigen Kilometern bildeten sich Windkanten und das Feld zerfiel in mehrere Teile. Dadurch setzte sich bereits früh eine rund 15 Fahrer umfassende Gruppe an die Spitze des Rennens, der sich einige Kilometer noch rund zehn weitere Fahrer anschlossen und die auch später um den Sieg fahren sollte. Dazu gehörten neben Degenkolb und Lampaert auch Fahrer wie Alexander Krieger, Mathieu van der Poel (beide Alpecin-Fenix), Max Walscheid (NTT), Stefan Küng (Groupama-FDJ) und Jempy Drucker (Bora-hansgrohe).

Die Verfolger versuchten noch einmal heranzukommen, doch näher als eine halbe Minute kamen sie nicht mehr.

35 Kilometer vor dem Ziel hatten einige Fahrer aus Spitzengruppe reißen lassen müssen und nachdem sich 15 Kilometer vor dem Ziel ein Sturz ereignete, bei dem Van der Poel bei hoher Geschwindigkeit in einen tiefen Graben fiel, fuhren am Ende noch zehn Fahrer um den Sieg.

Das Team Deceuninck-Quick Step nutzte dabei seine numerische Überlegenheit und griff acht Kilometer vor dem Ziel mit Lampaert an. Schnell hatte er eine halbe Minute Vorsprung und rettete davon noch 21 Sekunden ins Ziel. Dahinter belegten im Sprint sein Teamkollege Tim Declercq und Tim Merlier (Alpecin-Fenix) die Plätze zwei und drei. Degenkolb überquerte als Vierter den Zielstrich.

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.014 Sekunden  (radnet)