Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 0 Gäste und 434 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Tom Dumoulin. Foto: Jumbo-Visma
22.09.2020 11:00
Tom Dumoulin: «Habe über ein Karriereende nachgedacht»

Paris (rad-net) - Tom Dumoulin hat zugegeben, dass er dieses Jahr darüber nachgedacht habe, seine Karriere zu beenden. Verschiedene Verletzungen und der immer weitere Aufschub seines Debüts bei Jumbo-Visma hätten ihn zu diesen Gedankenspielen bewegt, die jedoch nach dem siebten Platz im Gesamtklassement der Tour de France zunächst wieder verstummt sind.

Dumoulin war im vergangenen Jahr beim Giro d'Italia gestürzt, wobei er sich eine schwere Knieverletzung zuzog, die seine Saison 2019 frühzeitig beendete. Als er dann Anfang 2020 erstmals für seinen neuen Rennstall an den Start gehen sollte, verhinderten erst Darmparasiten und anschließend die Corona-Pandemie sein Debüt.

Erst Anfang August zeigte sich der 29-Jährige schließlich erstmals im Trikot von Jumbo-Visma, als er bei der Tour de l'Ain den elften Platz belegte. Gut eine Woche später steigerte er sich dann schon auf den siebten Platz beim Critérium du Dauphiné, bevor er jetzt mit dem ebenfalls siebten Platz bei der Tour de France auftrumpfen konnte. «Ich bin sehr stolz, dass ich dieses Level wieder erreicht habe. Dass ich Siebter werden würde und im Zeitfahren sogar um den Tagessieg fahren könnte, hätte ich Anfang April nicht geglaubt. [...} Ich hatte nach der Knieverletzung eine sehr schwierige Zeit. Dann kamen meine Darmprobleme und die Corona-Krise. Ich kann sagen, dass ich damals näher daran war aufzuhören, als weiterzumachen», erklärte der Niederländer im Interview mit «NOS».

Diese Gedanken scheinen nun aber zunächst verflogen, denn der Fahrer fliegt bereits am Mittwoch zu den Weltmeisterschaften nach Imola, wo er am Straßenrennen teilnehmen wird. Der Start beim Zeitfahren sei hingegen für den ehemaligen Weltmeister in dieser Disziplin noch nicht geklärt: «Ich werde Mittwoch zur WM fliegen. Dort wird dann alles davon abhängen, wie ich mich fühle. Das Zeitfahren am Freitag bleibt ein Diskussionsthema.»

Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.036 Sekunden  (radnet)