Amtliche     BDR-Einsätze     Kontakt BDR     Suchen     Mein Konto  
Hauptmenü 
Lizenzverwaltung/-anträge
BDR
Radsportjugend
Landesverbände
Disziplinen
Termine
Ergebnisse
Regularien/Formulare
Leistungsdiagnostik
Radreisen
Radsporthandel
Termine heute / Woche
Impressum
Datenschutz
RSS-Feed  
Mein Konto
Home


Hot Links 
rad-net Hallenradsportportal
Das rad-net Breitensport-Portal
Breitensport-Termine
rad-net Vereinssuche
Rennsportergebnisse
rad-net-Ranglisten
MTB-Ranglisten powered by rad-net
Wettkampfausschreibungen
rad-net Sportlerportraits
rad-net Teamportraits
MTB-Bundesliga
Straßen-Rad-Bundesliga 2013
BMX-Racing
Aktuelle Infos zu Deutschen Meisterschaften
BDR-Ausbildung

Wer ist online? 
Zur Zeit sind 520 Gäste und 10 Mitglied(er) online.

Sie sind ein anonymer Benutzer. Sie können sich hier anmelden

Login 
Benutzername

Passwort

Registrieren / Info


Tony Martin musste wegen heftigen Hagels Schutz unter einer Luftmatratze suchen. Foto: instagram.com/tonymartin_procyclist
14.08.2020 11:23
Heftiger Hagel: Tony Martin sucht Schutz unter Luftmatratze

Col de Porte (dpa/rad-net) - Heftiger Hagel hat einigen Radprofis der Dauphiné-Rundfahrt ein unvorhergesehenes und zugleich schmerzhaftes Ende der zweiten Etappe bereitet und beinahe für deren Rennende gesorgt.

Rund 1000 Meter vor dem Ziel hatte der Hagel eingesetzt, doch die Körner wurden immer größer, ehe die gesamt Straße weiß war. Tony Martin gehörte zu den Profis, die in diesem Moment nicht weiterfahren konnte, während sein slowenischer Jumbo-Visma-Teamkollege Primoz Roglic die Bergankunft am Donnerstag auf dem Col de Porte gewann.

Zunächst versteckte sich Martin unter einem aufblasbaren Trikot, ähnlich einer Luftmatraze. Als es immer schlimmer wurde, suchte er gemeinsam mit Zuschauern, die am Straßenrand standen, Schutz unter einem Baum. «Zum ersten Mal in meiner Karriere musste ich wegen einem wirklich schlimmen Hagelsturm 500 Meter vor dem Ziel anhalten», berichtete Martin auf Instagram und bedankte sich bei dem jungen Fan, der ihm die Luftmatraze gab.

Die Topfahrer wie Etappensieger Roglic oder der Tagesdritte Emanuel Buchmann aus Ravensburg waren zum Zeitpunkt des Hageleinbruchs bereits im Ziel und sicher in den Teambussen.

«Wenn die Etappe bei Critérium du Dauphiné noch nicht hart genug ist. Ich liebe meinen Job», schrieb der ebenfalls vom Hagel erwischte André Greipel unter ein Foto auf Facebook, das ihn mit schmerzverzerrten Gesicht inmitten des Hagels zeigt. «Als ob die Beine nicht schon weh genug getan hätten», schrieb indes der Belgier Tim Declercq und postete in seiner Instagram-Story ein Bild von seinem von blauen Flecken übersäten Rücken.


Zurück




Wir machen ausdrücklich darauf aufmerksam, das unsere Seiten urheberrechtlich geschützt sind und ausschließlich zur persönlichen Information des Nutzers dienen. Jegliche Verwertung, Vervielfältigung, Weiterverbreitung oder Speicherung in Datenbanken unserer zur Verfügung gestellten Informationen sowie gewerbliche Nutzung sind untersagt bzw. benötigen eine schriftliche Genehmigung.

Erstellung der Seite: 0.014 Sekunden  (radnet)